Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
So erlebte ein MAZ-Sportreporter die Terrornacht

IS-Terror in Paris So erlebte ein MAZ-Sportreporter die Terrornacht

Paris. Freitag, der 13. MAZ-Sportbuzzer-Reporter Eric Zimmer war während der Terroranschläge in Paris. Er hatte das Stade de France besucht, um das Freundschaftsspiel live zu verfolgen. Doch die Reise wurde für ihn zu einem Horrortrip. Warum er sie nie vergessen wird, schreibt er in einem emotionalen Bericht.

Voriger Artikel
Jüdische Gemeinden blicken zwiegespalten auf Flüchtlinge
Nächster Artikel
Terrorfahnder jagen Tatverdächtigen

Symbol im Stade de France: Ein kleiner Junge steht nach dem Abpfiff auf dem Spielfeld.

Quelle: dpa

Paris. Seine Augen werde ich so schnell nicht mehr vergessen. Vor mir steht nach dem Abpfiff ein Junge, der weint, vielleicht zehn Jahre alt. Er ist blass, seine Augen sind gerötet. Der Junge lässt seine Frankreich-Flagge fallen, um stattdessen die Hand seiner Mama zu greifen. Der Kleine war mit ihr ins Pariser Stade de France gekommen, um Fußball zu schauen. Seine französischen Helden wollte er sehen, die bestimmt als Poster bei ihm im Kinderzimmer hängen. Und die Deutschen, den Weltmeister. Es sollte so ein schöner Abend werden. Und jetzt? Ob er je vergessen wird, was da passiert ist, an diesem schwarzen Tag im November?

Ich werde es nicht. Über Fußball wollte ich berichten. Stattdessen wurde ich Zeuge eines Terroranschlags.

Die Tribüne vibriert

Es ist Mitte der ersten Halbzeit, als ein Knall den Boden unter meinen Füßen auf der Pressetribüne vibrieren lässt. Einige Fans grölen. Wird wohl ein Böller gewesen sein. Ein Böller? Viel zu laut. Und dann auch noch draußen. Die Kollegen um mich herum: in zwei Lager geteilt. Die einen arbeiten normal weiter, die anderen werden skeptisch. Die zweite Detonation. Hier stimmt was nicht.

Fans holen ihre Smartphones raus, es wird getuschelt. Warum sind die Tore des Stadions plötzlich zu?

Die Fußballfans haben sich nach dem Abpfiff auf dem Spielfeld versammelt

Die Fußballfans haben sich nach dem Abpfiff auf dem Spielfeld versammelt.

Quelle: dpa

Im Stadion wird es nach und nach stiller. Und überall sind da Sirenen. Dann bricht die Panik im Stadion aus – und es gibt kein Entkommen.
Wie Eric Zimmer die Zeit nach den Explosionen erlebt hat und wie er am Ende wieder zurück nach Hause gekommen ist, lesen Sie HIER in voller Länge beim MAZ Sportbuzzer.

Von Eric Zimmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
2fe3220e-a08d-11e7-8ed3-17ff870e8db8
AfD-Politiker

Neben bekannten AfD-Politikern machen sich auch noch unbekannte Parteikollegen Hoffnung auf einen Abgeordnetenplatz

Was ist Ihr Sommerhit?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr