Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Somalia: Über 40 Tote nach Angriff von Terrormiliz
Nachrichten Politik Somalia: Über 40 Tote nach Angriff von Terrormiliz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 15.01.2016
Die Terroristen griffen einen Stützpunkt der kenianischen AU-Truppen an. Foto: Stuart Price/Au-Un Ist/Archiv
Anzeige
Mogadischu

Die meisten der Opfer der Kämpfe im südwestlichen Ort El-Ade seien kenianische AU-Soldaten, sagte der stellvertretende Gouverneur der Provinz Gedo, Mohamed Hussein Al-Qadi. Die AU und das kenianische Verteidigungsministerium bestätigten den Angriff, nannten aber zunächst keine Opferzahlen. 

Mehr als hundert Kämpfer der sunnitischen Fundamentalisten waren einem örtlichen Beamten zufolge an dem Angriff beteiligt. Die Islamisten setzten demnach sowohl Selbstmordattentäter als auch Maschinengewehre und Panzerfäuste ein. 

Al-Shabaab behauptete in einer Bekennerbotschaft, 63 kenianische Soldaten getötet zu haben. Die Angaben der sunnitischen Extremisten zu Opferzahlen sind meistens höher als jene der Behörden.

Kenia und die Streitkräfte des Landes sind immer wieder Ziele von Al-Shabaab-Angriffen, da sich Kenia federführend an der Bekämpfung der Islamisten im Nachbarland beteiligt. Die Islamisten kämpfen um die Vorherschaft in Somalia. Das Land am Horn von Afrika hat seit 1991 keine starke Zentralregierung mehr.  

dpa

Die Zustimmung zu Merkels Mantra "Wir schaffen das" bröckelt an allen Ecken und Enden. Parteifreunde in Berlin setzen mit einem Brief ein Zeichen des Widerstands gegen den Flüchtlingskurs der Kanzlerin. Auch in der SPD wachsen die Zweifel - und beim Wähler ebenso.

15.01.2016

Kein Rosenmontag neben dem Flüchtlingsheim, kein Schwimmen mit männlichen Flüchtlingen - Kritiker schütteln den Kopf über die Entscheidungen nordrhein-westfälischer Kommunen. Und das Drama der Kölner Silvesternacht wird Thema für einen Untersuchungsausschuss.

15.01.2016

Als PR-Aktion ist die Reise eines bayerischen Landrats mit Flüchtlingen zum Kanzleramt in Berlin wohl geglückt. Der Aufenthalt in der Hauptstadt ist aber kurz. Die Flüchtlinge sind wieder in Bayern.

15.01.2016
Anzeige