Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Sorge um Bewohner und Altertümer von Palmyra nach IS-Einmarsch

Konflikte Sorge um Bewohner und Altertümer von Palmyra nach IS-Einmarsch

Der UN-Sicherheitsrat ist nach der Einnahme von Palmyra durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in tiefer Sorge um Tausende Bewohner der syrischen Oasenstadt.

Voriger Artikel
Union uneins über Umgang mit Gesetz zur Tarifeinheit
Nächster Artikel
Amnesty fordert von Bundesregierung Konzept gegen Rassismus

Schiitische Freiwillige bereiten sich unweit von Ramadi auf den Kampf gegen die sunnitischen IS-Dschihadisten vor.

Quelle: Alaa Al-Shemaree

New York/Damaskus. Zivilisten müssten aus der historischen Karawanenstadt in Sicherheit fliehen können, forderten die 15 Mitglieder des Rates in einer von den Vereinten Nationen in New York verbreiteten Mitteilung. Auch um das Unesco-Weltkulturerbe zeigte sich das Gremium zutiefst besorgt.

Die Dschihadisten hatten das historische Palmyra mit seinen einzigartigen antiken Ruinen und die benachbarte moderne Stadt am letzten Mittwoch unter ihre Kontrolle gebracht. Die Kämpfe mit der Nachhut der abziehenden Truppen des Regimes von Machthaber Baschar al-Assad hatten noch bis zum Freitag angedauert.

Seitdem ist über die Lage in Palmyra wenig bekannt. Aktivisten meldeten, die Telefon- und Internetleitungen in die Stadt seien über Stunden unterbrochen gewesen. Laut verschiedenen Berichten befinden sich Zehntausende Flüchtlinge in der Stadt. Es gebe weder Wasser noch Strom. 

Eine Unesco-Mitarbeiterin sagte, die sunnitischen Extremisten seien in der Stadt und könnten tun, was sie wollen. "Sie können ins Museum gehen und zwischen den Ruinen spazieren, und das ist der Hauptgrund für unsere Sorge, obwohl die wichtigsten Kunstwerke weggebracht wurden, bevor die Stadt an den IS fiel", fügte sie hinzu.

Im Nordirak hatten IS-Anhänger schon im Frühjahr einmalige Kulturstätten zerstört, darunter die Jahrtausende alte Stadt Nimrud und die Grabungsstätte Ninive. Im Museum von Mossul zertrümmerten sie wertvolle Statuen aus assyrischer Zeit.

Der Islamische Staat beherrscht weite Gebiete in Syrien  und im Irak. Dschihadisten in anderen Ländern wie Ägypten und Libyen haben sich zum IS loyal erklärt. Im Irak hatte der IS Mitte letzte Woche die Hauptstadt der westlichen Provinz Anbar, Ramadi, erobert.

Am Samstag flackerten im Westen Bagdads wieder Kämpfe auf. In Al-Chalidija, 80 Kilometer westlich von Bagdad, schlugen irakische Regierungstruppen nach eigenen Angaben einen IS-Vorstoß zurück. Anschließend nahmen sie die Ortschaft Hussaiba ein, die am Vortag dem vorrückenden IS in die Hände gefallen war.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?