Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik "Spiegel": Handel mit Organen syrischer Flüchtlinge floriert
Nachrichten Politik "Spiegel": Handel mit Organen syrischer Flüchtlinge floriert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 10.11.2013
Not und Armut zwingen laut «Spiegel» immer mehr syrische Flüchtlinge dazu, eine Niere oder andere Körperteile an Organhändler zu verkaufen. Quelle: Olivier Matthys/Archiv
Anzeige
Berlin

Derzeit würde ein Spender 7000 Dollar (5237 Euro) für eine Niere erhalten, berichtete das Magazin unter Berufung auf einen Anwerber eines libanesischen Organhändlerrings. Die Armut unter den Flüchtlingen sei so groß, dass es einen regelrechten Andrang von Verkaufswilligen gebe.

Dies habe bereits ein Sinken der Schwarzmarktpreise für Nieren nach sich gezogen. Die meisten Kunden, die zwischen 12 000 und 15 000 Dollar für eine Niere zahlen sollen, seien Ausländer aus den Golfstaaten, aber auch aus den USA und Europa, so der Mittelsmann.

Der Libanon bietet ideale Bedingungen für den internationalen Organhandel. Mehr als 800 000 syrische Flüchtlinge, von denen viele unter akuter Geldnot leiden, treffen hier auf zum Teil sehr reiche Kunden. Vor allem aber müssen die Organhändler keine staatlichen Kontrollen fürchten. "Das ist genau die Kombination, die Organhandel blühen lässt", zitiert "Der Spiegel" Luc Noël, den Transplantationsexperten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf.

dpa

Der britische Geheimdienst GCHQ hat nach Informationen des "Spiegel" auch Profile des sozialen Netzwerks LinkedIn infiltriert. Über manipulierte Kopien von LinkedIn-Profilen sollen sich die Spione Zugang zu den Rechnern von Zielpersonen verschafft haben.

10.11.2013

Tagelang bewegte sich ein mysteriöser Frachter ohne klares Ziel in der Ägäis. Die Küstenwache enterte das Schiff und entdeckte Waffen und Munition. Eine Spezialeinheit der griechischen Küstenwache stoppte das Schiff in der Nähe der Touristeninsel Rhodos.

10.11.2013

Kurz vor der Öffnung der Wahllokale für die Stichwahl um das Präsidentenamt auf den Malediven hat das Verfassungsgericht des Landes die Abstimmung am Sonntag unterbunden.

10.11.2013
Anzeige