Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Spionage-Enthüller Snowden: Hätte früher handeln sollen
Nachrichten Politik Spionage-Enthüller Snowden: Hätte früher handeln sollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 06.10.2015
US-Whistleblower Edward Snowden bedauert nicht schon früher über die Vorgehensweise der Geheimdienste veröffentlicht hat. Quelle: Ole Sparta/Archiv
Anzeige
London/Moskau

w.

Er habe zwar bezahlt für seine Entscheidung, Geheimnisse zu verraten, fühle sich damit aber wohl. "Falls ich morgen nicht mehr da bin, bin ich glücklich mit dem, was ich hatte", sagte der 32-Jährige in Moskau, wohin er nach seinen Enthüllungen geflohen war.

In dem Interview sprach Snowden auch über nach "Schlümpfen" (Englisch: Smurfs) benannte Programme, mit denen der britische Geheimdienst GCHQ Smartphones ohne Wissen der Besitzer an- und ausschalten sowie über das Mikrofon mithören könne. Ein Programm erlaube es außerdem, Aufenthaltsort und Bewegungen eines Menschen über sein Handy genau zu bestimmen. Über die "Smurfs"-Programme hatte unter anderem der "Guardian" im Januar 2014 berichtet. Eine GCHQ-Sprecherin sagte, der Dienst halte sich an die Gesetze und breche nicht die Europäische Menschenrechtskonvention.

dpa

Das Bombardement Russlands im Westen Syriens trägt das Siegel des Anti-IS-Kampfes. Doch mehr als 40 Rebellengruppen werfen Moskau ein Massaker an Zivilisten vor. Den russischen Luftangriffen soll eine Bodenoffensive der Assad-Truppen und seiner Verbündeten folgen.

06.10.2015

Wegen seiner Luftangriffe in Syrien steht Russland ohnehin in der Kritik. Ein Vorfall mit einem russischen Kampfjet drückt nun die Stimmung zwischen Moskau und Ankara. Auch die Nato warnt.

05.10.2015

Die fremdenfeindliche Pegida-Bewegung hat auch bei ihrem neuerlichen Auftritt am Abend in Dresden Zulauf erhalten. Nach einer ersten Auszählung von Studenten der Technischen Universität Dresden nahmen bis zu 9000 Menschen teil.

05.10.2015
Anzeige