Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Spitze Pfeile im TV-Duell zur Landtagswahl Rheinland-Pfalz
Nachrichten Politik Spitze Pfeile im TV-Duell zur Landtagswahl Rheinland-Pfalz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 02.03.2016
Ob bei Einwanderung, Straßenbau oder Bildungspolitik: Klöckner (l) und Dreyer schienen über zwei verschiedene Länder zu sprechen. Quelle: Andreas Arnold
Anzeige
Mainz

Knapp zwei Wochen vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz haben sich die beiden Spitzenkandidatinnen Malu Dreyer (SPD) und Julia Klöckner (CDU) ein teils scharfes TV-Duell geliefert.

Sie trafen am Dienstag eine Stunde live beim Südwestrundfunk aufeinander. In einer nicht repräsentativen Befragung des Testpublikums beim SWR sahen danach 35 Prozent die amtierende Ministerpräsidentin Dreyer als Siegerin, 32 Prozent die CDU-Herausforderin Klöckner.

Dreyer warf CDU-Landeschefin Klöckner vor, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingsfrage im Stich zu lassen: "Sie fallen ihr in den Rücken, anstatt sie zu stärken." Klöckner erwiderte, die rot-grüne Landesregierung versage der Kanzlerin die Unterstützung, wenn es darum gehe, die Liste der sicheren Herkunftsstaaten um Marokko, Tunesien und Algerien zu erweitern. "Es ist leider falsch, was Sie sagen", konterte Dreyer. Dem Bundesrat sei noch kein Gesetzentwurf dazu vorgelegt worden. Daher habe die Landesregierung in dieser Frage noch gar keine Entscheidung treffen müssen.

Beim Thema Straßenbau und Infrastruktur warf Klöckner der rot-grünen Landesregierung vor, diese Bereiche jahrelang vernachlässigt zu haben. Der "marode" Zustand von Straßen und Brücken sei ein Hindernis für die Entwicklung der Wirtschaft. Dreyer hielt dagegen: "Wir haben das dichteste Straßennetz in ganz Deutschland." Beim schnellen Internet liege Rheinland-Pfalz über dem Bundesdurchschnitt.

Auch in der Bildungspolitik klafften die Einschätzungen weit auseinander. Klöckner warf der Landesregierung "Bildungsraub an den Kindern" vor - jede Woche fielen 16.000 Unterrichtsstunden im Land aus. Dreyer erwiderte: "Die Unterrichtsversorgung liegt bei 98,6 Prozent, das ist ein toller Wert."

dpa

Im neuen iranischen Parlament sind nach Angaben des Innenministeriums bislang 14 Frauen vertreten. Neun weitere müssten in eine für April geplante Stichwahl, sagte der Sprecher des Ministeriums, Mohammed-Hassan Moghimi.

02.03.2016

An der griechisch-mazedonischen Grenze stranden immer mehr Flüchtlinge. Hilfsappelle fehlen ebenso wenig wie Vorschläge, was zu tun ist. Nur es passiert nichts. Die Hoffnungen richten sich jetzt auf den EU-Türkei-Gipfel am 7. März.

02.03.2016

Die Waffenruhe in Syrien ist brüchig - zu brüchig für die geplanten Friedensgespräche? Zumindest die Rebellen zeigen sich skeptisch.

01.03.2016
Anzeige