Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Spitzel-Spekulationen: Walesa räumt "Fehler" ein

Geheimdienste Spitzel-Spekulationen: Walesa räumt "Fehler" ein

Das Rätselraten um Spitzel-Vorwürfe gegen den ehemaligen polnischen Arbeiterführer Walesa hält an. Dieser spricht in einer kryptischen von einem "Fehler". Doch die Vorwürfe bestreitet er.

Warschau. In der öffentlichen Diskussion um seine angebliche Zusammenarbeit mit dem früheren kommunistischen Geheimdienst hat der polnische Friedensnobelpreisträger Lech Walesa einen "Fehler " eingeräumt.

"Ich habe nicht mit dem Sicherheitsdienst kooperiert, ich habe kein Geld angenommen, aber ich habe einen Fehler gemacht", schrieb Walesa in seinem Mikroblog. Er habe aber sein Wort gegeben, nicht darüber zu berichten.

"Der Mann, der Täter, der die Wahrheit aufklären kann, lebt noch und ich zähle darauf", schrieb Walesa, der in Polen für seine verklausulierte Wortwahl bekannt ist, von einer Reise nach Venezuela. "Es gab niemals meine Zustimmung für eine Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsdienst im Sinne von Spitzelei oder Unterstützung des Kommunismus. Ich habe mich nicht brechen lassen." Wer der "Täter" ist, bei dem er im Wort steht, ließ Walesa offen.

Lukasz Kaminski, Direktor des für die Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit zuständigen Instituts des Nationalen Gedenkens (IPN), hatte am Donnerstag von einer authentischen Geheimdiensterklärung berichtet, die von Walesa unterzeichnet sei. Am Abend schränkte Kaminski im Nachrichtensender TVN24 jedoch ein, ein authentisches Dokument des Sicherheitsdienstes bedeute nicht, dass der Inhalt wahr sei. "Jedes historische Dokument muss verifiziert werden", betonte er.

Am Freitag sagte Kaminski im Sender TVP Info, erste Dokumente aus dem Privatarchiv des früheren Innenministers Czeslaw Kiszczak könnten womöglich bereits in der kommenden Woche zugänglich gemacht werden. In diesem Archiv war auch die angebliche Geheimdienstverpflichtung Walesas gefunden worden.

Walesa hatte 1980 den Streik der Danziger Werftarbeiter angeführt und der kommunistischen Regierung die Gründung der unabhängigen Gewerkschaft Solidarnosc (Solidarität) abgetrotzt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
01b99028-8767-11e7-a878-74bcfc034c6f
Die Gamescom 2017

Mehr als 350.000 Besucher werden auf der Gamscom in diesem Jahr erwartet.Denn längst hat sich das Daddeln an Konsole oder Computer zu einem Massenphänomen entwickelt. Die diesjährigen Highlights sind mal wieder die Virtual Reality und Wettkämpfe im Esport.

Was halten Sie von einem Kopftuchverbot in öffentlichen Gebäuden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr