Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Städte gegen Geldspielautomaten in Kneipen und Spielhallen

Kommunen Städte gegen Geldspielautomaten in Kneipen und Spielhallen

Der Deutsche Städtetag fordert das Verbot von Glücksspiel-Automaten in Kneipen und Gaststätten. Auch in Spielhallen sollten nur noch Unterhaltungsspiele erlaubt sein, die keine Gewinnmöglichkeiten eröffnen.

Voriger Artikel
Linke-Chef: Bundestag kann Asyl für Snowden erzwingen
Nächster Artikel
Straßenprotest gegen Amnestiegesetz in Bangkok

Ein ehemals Spielsüchtiger steht in einer Spielhalle. Der Städtebund verlangt, dass Geldspielautomaten nur noch in Kasinos stehen sollen.

Quelle: Carsten Rehder

Essen/Berlin. Rund eine halbe Million Menschen in Deutschland litten unter Spielsucht, sagte Helmut Dedy, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ). "Drei Viertel aller Spielsüchtigen geben an, dass Geldspielgeräte der Einstieg waren." Dedy hält ein Verbot auch zum Schutz von Jugendlichen für sinnvoll. An Automaten in Gaststätten könne das Spielverbot für unter 18-Jährige nicht eingehalten werden. In Kasinos dagegen könne Jugendlichen der Zugang wirkungsvoll verwehrt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
f9e127f6-e3bb-11e7-ae3e-e614f431897d
Chaos nach Stromausfall am Flughafen in Atlanta

Nach dem Brand in den elektrischen Anlagen des Hartsfield-Jackson Airport in Atlanta hat ein Stromausfall den Flugbetrieb zum Erliegen gebracht. Tausende Passagiere saßen über Stunden hinweg im Dunkeln fest.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?