Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Statt Fahrverboten: Grünen-Politiker fordert Coca-Cola-Verbot
Nachrichten Politik Statt Fahrverboten: Grünen-Politiker fordert Coca-Cola-Verbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 30.01.2019
Boris Palmer (Bündnis 90/Die Grünen), Oberbürgermeister der Stadt Tübingen. Quelle: Gregor Fischer/dpa
Berlin

Die Kritik einer Gruppe von Lungenfachärzten an den derzeit geltenden Feinstaub-Grenzwerten und den damit verbundenen Diesel-Fahrverboten in deutschen Städten wirkt nach. Nun hat sich auch Grünen-Politiker Boris Palmer dazu geäußert. In einem Gastbeitrag für die „Welt“ bringt er eine Alternative zu Fahrverboten ins Spiel, die seiner Ansicht nach weitaus mehr Menschenleben retten würde: Ein Coca-Cola-Verbot.

Aber von vorn: Boris Palmer, seinerseits Oberbürgermeister der Stadt Tübingen, hält wahrlich nicht viel von der derzeitigen Diesel-Debatte. „Man könnte darüber aus guten Gründen verzweifeln. Wieso interessiert sich die Politik erst für die Grenzwerte, wenn Gerichte die Geduld verlieren und Fahrverbote für Dieselfahrzeuge aussprechen?“ fragt er etwa in seinem Gastbeitrag – und spielt damit auf den Fakt an, dass die derzeit geltenden Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide bereits im Jahr 2008 beschlossen wurden.

Fettleibigkeit schädlicher als Feinstaub-Belastung

Angesichts der Verunsicherung durch die Kritik an den Grenzwerten weist Palmer auf die schwammige wissenschaftliche Grundlage hin: „Ich vermute, dass die meisten Menschen sich angesichts des allgemeinen wissenschaftlichen Fortschritts gar nicht mehr vorstellen können, dass wir in Wahrheit sehr wenig darüber wissen, wie groß das gesundheitliche Risiko ist, das von Stickoxiden und Feinstaub ausgeht.“

Sicher sei aber eine andere Sache – durch Fettleibigkeit und Zuckererkrankungen würden Jahr für Jahr weitaus mehr Menschen sterben, als durch die Feinstaubbelastung in der Luft. „Plastisch formuliert: Ein Verbot von Coca-Cola würde vieltausendfach mehr Leben retten als Fahrverbote für Dieselfahrzeuge“, schreibt Palmer weiter.

Lesen Sie auch: Go East: Wo alte, deutsche Dieselautos noch immer beliebt sind

Das Geld für Nachrüstung und Verschrottung von Dieselfahrzeugen solle lieber für Zucker- und Tabakprävention sowie die Förderung des Fuß- und Radverkehrs investiert werden. Nach dem Vorbild Luxemburgs könne auch ein kostenloser Nahverkehr viele Menschen weg vom Diesel und hin zum umweltfreundlichen Verkehr führen. “Damit erreichen wir ein Vielfaches der überhaupt nur denkbaren Effekte von Fahrverboten für die menschliche Gesundheit.“

Lesen Sie auch: Kommentar: Andreas Scheuer, runter von der Bremse!

Von RND/lf

Das britische Unterhaus will den Brexit-Deal neu verhandeln. Die EU lehnt das kategorisch ab. Eine Lösung des Dilemmas ist nicht in Sicht, die Reaktionen aus Brüssel allerdings eindeutig.

30.01.2019

Großbritanniens Premierministerin Theresa May will das EU-Austrittsabkommen nachverhandeln. Im Zentrum steht dabei die innerirische Grenze. Wie blicken die Iren auf das Brexit-Drama? Ein Gespräch mit der Botschafterin Deutschlands in Dublin, Deike Potzel.

30.01.2019

Erstmals zieht es mehr Menschen in die neuen Bundesländer als nach Westdeutschland. Den Ostbeauftragten der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), freut das. Allerdings hat die Trendwende auch ihre Schattenseiten.

31.01.2019