Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik AfD und die Reichsbürger - ein laxes Verhältnis
Nachrichten Politik AfD und die Reichsbürger - ein laxes Verhältnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:09 21.10.2016
Tolerant gegenüber „Reichsbürgern“ in den eigenen Reihen? Alexander Gauland.  Quelle: Foto: Imago
Berlin

Jan-Ulrich Weiß gehört zu den selbst in der AfD besonders umstrittenen Figuren. Wegen eines Facebook-Eintrags aus dem Jahr 2014 wurde der Chef des Kreisverbands Uckermark wegen Volksverhetzung angeklagt – die Staatsanwaltschaft wertete ihn als antisemitisch.

Der Post regte Alexander Gauland gehörig auf. Der AfD-Landeschef wollte Weiß dafür aus der Partei werfen – und scheiterte erst vor dem Landesschiedsgericht der Partei.

Gauland glaubt nicht an Gefahr durch Reichsbürger

Mit der bekannten Nähe von Weiß zur Reichsbürgerbewegung hat Gauland dagegen offenbar weniger Probleme. Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte er vor Beginn des Prozesses: „Es gibt Leute, die glauben, die Bundesrepublik sei nur eine GmbH. Das ist töricht und falsch. Aber es gefährdet nicht die freiheitlich-demokratische Grundordnung.“

Keine Gefährdung? Wie eng ist die rechtspopulistische AfD mit der Reichsbürgerbewegung verwoben? Oder anders gefragt: Wie viel von dem wirren Gedankengut der sogenannten „Reichsbürger“ lässt die AfD in ihren eigenen Reihen zu? Im pfälzischen Bad Kreuznach bekannte sich AfD-Stadtrat Rainer Wink offen dazu, „Reichsbürger“ zu sein. Er zweifelte laut die Existenz eines deutschen Staates an.

Zahlreiche Reichsbürger gehören der AfD an

Innerparteiliche Konsequenzen: keine. Rainer Rösl, Rechnungsprüfer im AfD-Kreisverband Ulm/Alb-Donau, sorgte auf dem Programmparteitag in Stuttgart im vergangenen Mai für Aufsehen. In einem Antrag forderte er, dass die Bundesrepublik nicht als Staat, das Grundgesetz nicht als Verfassung bezeichnet werde. Derlei Annahmen werden in Deutschland vor allem von der extrem rechten Strömung der „Reichsbürger“ vertreten. Rösl gehört nach wie vor der AfD an. Im vergangenen März zog der AfD-Politiker und „Reichsbürger“ Axel von Baumbach nach der hessischen Kommunalwahl in den Kreistag von Hersfeld-Rotenburg ein. Von Bombach bezeichnet sich selbst als „Innenminister des Deutschen Reichs“. Er sei Teil einer selbst ernannten „kommissarischen Reichsregierung“.

Für den Grünen-Innenexperten Volker Beck kokettiert die AfD ganz bewusst mit der Ideologie des Reichsbürgertums. „Die AfD grenzt sich nicht weit genug von den ,Reichsbürgern‘ ab“, sagte Beck dem RND. Die rechtspopulistische Partei fungiere als „Staubsauger für irre Rechte“ und benutze dafür verharmlosende Sätze. „Frei nach dem Motto: Wir bei der AfD sind für euch alle da“, erklärte Beck.

Von Jörg Köpke

Mehr zum Thema
Brandenburg Parteispitze scheiterert vor Landesschiedsgericht - Kein AfD-Ausschluss von Jan-Ulrich Weiß

Die brandenburgische Alternative für Deutschland (AfD) hatte ihren Abgeordneten Jan-Ulrich Weiß wegen Antisemitismus-Vorwürfen aus der Landtagsfraktion geschmissen und wollte ihn auch aus der Partei schmeißen. Dieser Rausschmiss ist jetz gescheitert.

16.12.2014
Brandenburg Jan-Ulrich Weiß: Verdacht der Volksverhetzung - Staatsanwaltschaft ermittelt gegen AfD-Politiker

Wegen der Veröffentlichung einer antisemitischen Karikatur ermittelt die Staatsanwaltschaft Cottbus gegen den AfD-Kreisvorsitzenden aus der Uckermark, Jan-Ulrich Weiß. Es bestehe im Fall des 39-Jährigen der Verdacht der Volksverhetzung.

03.11.2014
Brandenburg Kreisverband unterstützt Jan-Ulrich Weiß - AfD wird umstrittenen Kreischef nicht los

Der AfD-Politiker Jan-Ulrich Weiß war mit antisemitischen Facebook-Posts aufgefallen und soll nach dem Willen von Alexander Gauland aus der Partei ausgeschlossen werden. Nur den uckermärkischen Kreisverband kümmert das wenig. Auf einer Mitgliederversammlung bestätigten sie ihren Vorsitzenden Weiß mit absoluter Mehrheit im Amt.

31.10.2014

Die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat Klage gegen das neue BND-Gesetz angekündigt. Eine solche Verfassungsbeschwerde sei „dringend geboten“, so die Politikerin.

21.10.2016

Eigentlich wollten Angela Merkel und ihre europäischen Kollegen an diesem Freitag das Handelsabkommen Ceta feiern. Doch Grund für Jubel gibt es bisher nicht. Die belgische Region Wallonie sperrt sich beharrlich gegen den Pakt mit Kanada. Was nun?

21.10.2016
Politik Spitzentreffen in Brüssel - Ein EU-Gipfel mit vielen Streitpunkten

Ceta, Russland, Migration: Beim Brüsseler Spitzentreffen ist die Liste der offenen Punkte lang. Vieles galt eigentlich als geklärt. Doch statt Lösungen kommen auf die Regierungschefs neue Probleme zu.

20.10.2016