Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Stichwahl in Stahnsdorf am 1. Mai
Nachrichten Politik Stichwahl in Stahnsdorf am 1. Mai
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 17.04.2016
Die vier Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters in Stahnsdorf vor der Wahl am Sonntag, v.l.: Thomas Michel (B90/Grüne), Beatrice Daun (SPD), Daniel Mühlner (CDU) und Bernd Albers (Bürger für Bürger). Quelle: Christel Köster
Anzeige
Stahnsdorf

Bei der Bürgermeisterwahl am Sonntag in Stahnsdorf (Potsdam-Mittelmark) konnte sich nach dem vorläufigen Endergebnis keiner der vier Kandidaten durchsetzen. Deshalb wird es am 1. Mai eine Stichwahl zwischen Amtsinhaber Bernd Albers (Bürger für Bürger), der die absolute Mehrheit allerdings nur knapp verpasste, und Daniel Mühlner (CDU) geben.

Albers erhielt exakt 48,8 Prozent der Stimmen, Mühlner kam auf 29,3 Prozent. Die einzige weibliche Kandidatin, Beatrice Daun (SPD), konnte 11,3 Prozent der Stimmen für sich verbuchen. Thomas Michel (B90/Grüne) gaben 10,6 Prozent der Wähler ihre Stimme. Die Wahlbeteiligung in 15 Lokalen lag bei 58,4 Prozent.

Schon bei der Stahnsdorfer Bürgermeisterwahl 2008 mit damals fünf Bewerbern war eine Stichwahl notwendig. Dabei konnte sich Albers gegenüber der SPD-Kandidatin Ruth Barthels durchsetzen. Für die Kandidaten der CDU, Linken und FDP gab es nur einen Wahlgang.

Von Jens Trommer

Gerade gingen Tausende wütende Ägypter gegen ihren Präsidenten auf die Straße. Der hat aus Finanznot zwei Inseln an Saudi-Arabien abgegeben und hat für Menschenrechte wenig übrig. Vizekanzler Gabriel und Ex-General Al-Sisi harmonieren bei einem Treffen in Kairo aber ganz gut - die deutsche Wirtschaft dürfte das freuen.

17.04.2016

Schreibt der Islam eine bestimmte Staatsform vor? Nein, sagt der Zentralrat der Muslime. Die AfD sieht das anders. Für sie ist der Islam ein "Fremdkörper" in Deutschland.

17.04.2016

Der kubanische Machthaber kritisiert vor kommunistischen Kadern die schleppende Umsetzung seiner Wirtschaftsreformen. Er rügt eine "veraltete Mentalität" aus Sowjetzeiten. Eine politische Öffnung lehnt er aber weiter ab.

17.04.2016
Anzeige