Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Straßenprotest gegen Amnestiegesetz in Bangkok
Nachrichten Politik Straßenprotest gegen Amnestiegesetz in Bangkok
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 04.11.2013
Die Opposition will verhindern, dass Thaksin zurückkehrt, ohne die zweijährige Haftstrafe wegen Amtsmissbrauchs abzusitzen. Quelle: Rungroj Yongrit
Anzeige
Bangkok

Einige Tausend besetzten im Finanzzentrum an der Silom-Straße eine Station der Hochbahn BTS, mit der Menschen jeden Morgen zur Arbeit fahren.

Das thailändische Parlament hatte das Gesetz in der Nacht zu Freitag überraschend durchs Parlament gebracht. Die Amnestie soll für alle gelten, die seit 2004 an den politischen Unruhen beteiligt waren - also auch für den 2006 gestürzten Regierungschef Thaksin Shinawatra. Die zweite Parlamentskammer, der Senat, will sich spätestens in der kommenden Woche damit befassen. Seine Zustimmung gilt als sicher.

"Es scheint nur ein einziges Ziel bei diesem Gesetz zu geben: Thaksin zu helfen", sagte die Demonstrantin Suphanya Yonthian (58). Die Opposition will verhindern, dass Thaksin zurückkehrt, ohne die zweijährige Haftstrafe wegen Amtsmissbrauchs abzusitzen. Er würde zudem umgerechnet 1,2 Milliarden Euro konfisziertes Vermögen zurückbekommen. Thaksin lebt im Exil. Seine Schwester ist Regierungschefin. Ihre Partei hat im Parlament die absolute Mehrheit.

dpa

Der Deutsche Städtetag fordert das Verbot von Glücksspiel-Automaten in Kneipen und Gaststätten. Auch in Spielhallen sollten nur noch Unterhaltungsspiele erlaubt sein, die keine Gewinnmöglichkeiten eröffnen.

04.11.2013

Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, will die Regierung per Bundestagsbeschluss zwingen, mit dem Geheimdienstenthüller Edward Snowden zu sprechen und ihm Asyl zu gewähren.

04.11.2013

Berlin hat einer von Bürgern kontrollierten Stromversorgung eine Absage erteilt. Der Volksentscheid des Berliner Energietisches scheiterte am Sonntag knapp an zu wenig Ja-Stimmen, wie Landesabstimmungsleiterin Petra Michaelis-Merzbach am Abend mitteilte.

03.11.2013
Anzeige