Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Streit um Justizreform in Polen: "Veröffentlicht das Urteil"

Justiz Streit um Justizreform in Polen: "Veröffentlicht das Urteil"

Die Fronten im Streit um das Gesetz über das polnische Verfassungsgericht verhärten sich. Die Verfassungsrichter hatten das Gesetz für verfassungswidrig erklärt, die Regierung erkennt das Urteil nicht an. Im Netz und auf der Straße wird protestiert.

Voriger Artikel
Rechte Zeitschrift hat Konsequenzen für zwei Polizisten
Nächster Artikel
Bundestag: Immunitätsverfahren zu Volker Beck auf Eis

Mehrere Hundert demonstrierten vor der Regierungskanzlei in Warschau. Foto: Jacek Turczyk

Warschau. Im Konflikt zwischen der nationalkonservativen polnischen Regierung und dem Verfassungsgericht um die Justizreform ist kein Kompromiss in Sicht.

Nachdem die Regierung das Urteil der Verfassungshüter, die Reform sei verfassungswidrig, nicht im Amtsblatt veröffentlichen will, warnen Juristen und Menschenrechtsgruppen vor einem Angriff auf das Rechtssystem. Am Abend demonstrierten mehrere Hundert Menschen vor der Regierungskanzlei von Beata Szydlo, um die Veröffentlichung des Urteils zu verlangen. Nur so kann das Urteil Gültigkeit erlangen.

"Es gibt nicht unser Recht und euer Recht, es gibt nur ein Recht!" rief Mateusz Kijowski, der Gründer der Protestbewegung "Komitee zur Verteidigung der Demokratie" (KOD). "Niemand steht über dem Recht", skandierten Anhänger des Linksbündnisses "Razem". Hunderte stellten Bilder des Urteils auf ihre Facebook-Seite.

Das Verfassungstribunal hatte das im Dezember verabschiedete Gesetz über die Arbeit des Verfassungsgerichts für verfassungswidrig erklärt. Mehrere Bestimmungen, etwa eine notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit für die Entscheidungen der Richter und die Bearbeitung der Fälle nach Zeitpunkt des Eingangs, behindern dem Urteil zufolge die reibungslose Arbeit der Verfassungshüter.

Die Warschauer Bürgermeisterin Hanna Gronkiewicz-Waltz sprach von einem "juristischen Staatsstreich". "Bis gestern dachte ich, dass wir eine autoritäre Regierung haben", sagte Gronkiewicz-Waltz am Donnerstag im Rundfunksender "Radio Zet". "Seit gestern denke ich, dass es eine Diktatur ist".

Die Helsinki-Stiftung für Menschenrechte warnte unterdessen vor den Auswirkungen einer Verfassungskrise auf die Rechtsstaatlichkeit in Polen. "Ich fürchte, nach dem schwärzesten Szenario werden wir es mit zwei Rechtssystemen zu tun haben", sagte Danuta Przywara, die Leiterin der Stiftung, am Donnerstag in Warschau. Dann erkenne die Regierung und die ihr unterstehende Verwaltung die Entscheidung der Verfassungshüter nicht an, ein Teil des Gerichtswesen hingegen schon.

Am Freitag beschäftigt sich auch die Venedig-Kommission, ein Expertengremium des Europarats, mit dem Gesetz, das nach Meinung von Kritikern die Arbeit des Verfassungsgerichts lähmt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
7094a0a2-4205-11e7-9cb6-0f2b11d22185
Wen und was Trump schon alles „bad“ nannte

Bevor er in der Schelte zum deutschen Handelsüberschuss auch den Begriff „bad“ benutzte, hat US-Präsident Donald Trump das Wort schon häufig benutzt. Wen und was er auf Twitter als „böse“, „schlecht“ oder „schlimm“ brandmarkte:

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr