Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Stress mit der Freundin – Mann geht auf Polizisten los

G-20-Krawalle Stress mit der Freundin – Mann geht auf Polizisten los

Ein weiterer Randalierer der Hamburger G-20-Krawalle muss hinter Gittern. Er hatte mit Flaschen Polizisten beworfen. Doch anders als die linksautonomen Demonstranten verfolgte er keine politische Agenda. Er wollte sich nach einem Streit mit seiner Freundin nur abreagieren.

Voriger Artikel
Union und FDP gefährden Klima und Industrie
Nächster Artikel
Der Zeitplan wankt gewaltig

Der 21-jährige Angeklagte im Prozess wegen Landfriedensbruchs.

Quelle: dpa

Hamburg. Ein G-20-Randalierer mit einem eher persönlichen Motiv ist am Donnerstag vom Amtsgericht Hamburg zu einem Jahr und vier Monaten Haft verurteilt worden. Er habe Stress mit seiner Freundin gehabt und sei in Rage aus der Wohnung auf die Straße gelaufen, erklärte die Verteidigerin des 21-Jährigen nach Angaben eines Gerichtssprechers. Von den Krawallen am frühen Morgen des 8. Juli an der Sternschanze habe er sich mitreißen lassen. Der Senegalese räumte ein, sieben Flaschen auf Polizeibeamte geworfen zu haben. Drei davon trafen, ohne Verletzungen zu verursachen. „Mit G-20 hatte der nichts am Hut“, sagte der Gerichtssprecher über den Angeklagten.

Die Richterin sprach 21-Jährigen des schweren Landfriedensbruchs, der versuchten gefährlichen Körperverletzung und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte schuldig. Weil der abgelehnte Asylbewerber bei seiner Festnahme ein falsches Dokument zeigte, machte er sich auch der Urkundenfälschung schuldig. Mit dem Strafmaß entsprach die Richterin der Forderung des Staatsanwalts. Die Verteidigerin hatte um eine maßvolle Bewährungsstrafe gebeten.

Dem kam die Richterin nicht nach, weil sich der Angeklagte illegal in Deutschland aufhalte. Sie hob gleichwohl den Haftbefehl auf. Wenn es dem Angeklagten gelinge, seinen Status zu legalisieren, könne er in einer Berufungsverhandlung mit einer Aussetzung der Strafe zu Bewährung rechnen. Strafmildernd wertete sie, dass der junge Mann zur Tatzeit gerade erst 21 geworden war und die Tat spontan begangen hatte.

Von dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-171210-99-224527_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Aus der Traum: DHB-Frauen bei Heim-WM ausgeschieden

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?