Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Studie: Immer mehr Iraner ignorieren Internet-Verbote
Nachrichten Politik Studie: Immer mehr Iraner ignorieren Internet-Verbote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 25.07.2016
Das Facebook-Logo spiegelt sich auf einem Tresen. Das Netzwerk ist im Iran verboten - und äußerst beliebt. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Teheran

Bei der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen sind es sogar 72 Prozent, so die von den Medien am Montag veröffentlichte Studie. Selbst Präsident Hassan Ruhani und einige seiner Minister sowie viele Kleriker hätten verbotene Twitter- und Facebook-Konten.

Im Iran sind Tausende Internetseiten gesperrt, darunter auch die beiden im Land sehr beliebten sozialen Netzwerke Twitter und Facebook. Die Nutzer verschaffen sich aber Zugang über Datentunnel. Bis vor kurzem waren es gut 20 Millionen, nun seien es mehr als 43 Millionen, heißt es. Die längst gescheiterten Maßnahmen der Behörden, diese Netzwerke zu verbieten, werden daher nach Meinung von Beobachtern immer sinnloser. Die für die Verbote zuständigen Stellen ernten nicht nur Kritik, sondern auch sehr viel Sarkasmus. So wird gefragt, wie genau und in welchem Zeitrahmen die Internetpolizei die über 40 Millionen Iraner, die diesbezüglich gegen die Gesetze verstoßen haben, verhaften wolle.

dpa

Was wird aus den Stasi-Akten? Lange wurde diskutiert - und dann eine Entscheidung vertagt. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

25.07.2016

Migration, Integration und Flüchtlinge - vor zwei Jahren waren das keine ganz großen Themen. Das sieht heute ganz anders aus. Die Integrationsbeauftragte Özoguz sagt: Das bleibt auch so. Sie hält deshalb die Schaffung eines eigenen Ministeriums für sinnvoll.

25.07.2016

Nach den Gewalttaten der vergangenen Tage in Deutschland streitet die Politik weiter über einen Einsatz der Bundeswehr im Inland.

Man müsse darüber diskutieren, ob es nicht die Situation geben kann, "dass bei einer Terrorlage, die sich an mehreren Orten möglicherweise über einen längeren Zeitraum erstreckt, dann auch die Bundeswehr mit hinzugezogen werden sollte", sagte der CSU-Innenpolitiker Stephan Mayer im ARD-"Morgenmagazin".

25.07.2016
Anzeige