Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Studie: Rot-grüne Steuerpläne bringen bis zu 7,5 Milliarden Euro
Nachrichten Politik Studie: Rot-grüne Steuerpläne bringen bis zu 7,5 Milliarden Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 24.07.2013
Das Institut DIW hat die Vorschläge der Bundestagsparteien zum Einkommensteuertarif und zur Besteuerung der Kapitaleinkünfte untersucht. Symbol Quelle: Armin Weigel
Anzeige
Berlin

r. Da die Linke zusätzlich noch die Mittelschicht breit entlasten wolle, entstünden dadurch aber Einnahmeausfälle von 16 Milliarden Euro. Der von CDU/CSU und FDP geplante Abbau der kalten Progression bei unteren und mittleren Einkommen kostet der Studie zufolge 3,7 Milliarden Euro.

Das Institut hatte die Vorschläge der Bundestagsparteien zum Einkommensteuertarif und zur Besteuerung der Kapitaleinkünfte untersucht. Das SPD-Programm würde den einkommensstärksten fünf Prozent der Haushalte demnach eine zusätzliche Steuerlast von durchschnittlich 2,23 Prozent abverlangen, was jährlich knapp 3300 Euro entspräche. Die zusätzliche Steuerlast bei den Grünen läge bei 3,15 Prozent oder 4655 Euro. Die Linke würde auf breiter Front entlasten, lediglich die einkommenstärksten fünf Prozent würden mit durchschnittlich 4,15 Prozent oder 6132 Euro mehr belastet.

Die Ökonomen gehen jedoch davon aus, dass die von den Erhöhungen betroffenen Einkommensschichten erhebliche Anstrengungen unternehmen werden, diese Steuern zu vermeiden. Deshalb veranschlagen sie von den rein rechnerischen Steuermehreinnahmenprognosen gerade mal 30 bis 50 Prozent, die tatsächlich in der Staatskasse ankommen dürften.

dpa

Der NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages hat weite Teile seines Abschlussberichts beschlossen. Darin geht es vor allem um die Ergebnisse der Zeugenbefragungen der vergangenen Monate und die Bewertung der gravierenden Ermittlungspannen im Fall der rechtsextremen Terrorzelle NSU.

24.07.2013

Freundlich, gesellig, spendabel - so hat ein Nachbar aus Zwickau vor Gericht die NSU-Hauptangeklagte Beate Zschäpe geschildert. Sie habe sich bei allen Nachbarn vorgestellt.

24.07.2013

Mit einer Messe vor Hunderttausenden Gläubigen hat die katholische Kirche ihren Weltjugendtag in Rio de Janeiro eröffnet. Papst Franziskus ruhte sich in der Residencia Assuncao aus, nachdem er am Montag von Hunderttausenden auf dem Weg vom Flughafen in die Stadt begeistert empfangen worden war.

24.07.2013
Anzeige