Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Sturgeon: Nach Brexit-Votum erwägt Schottland Unabhängigkeit
Nachrichten Politik Sturgeon: Nach Brexit-Votum erwägt Schottland Unabhängigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 09.08.2016
Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon denkt über eine Unabhängigkeit von Großbritannien nach. Foto: Oli Scarff/Archiv
Anzeige
Berlin

Ein erneutes Referendum zur schottischen Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich schloss Sturgeon deshalb nicht aus.

Es gebe "echte Sorgen nicht nur in Schottland, sondern auch in anderen Teilen Großbritanniens bezüglich des Schadens, den der EU-Austritt unserer Wirtschaft, unserer Gesellschaft, unserer Kultur und unserer Bevölkerung allgemein zufügen wird", sagte sie nach einer ARD-Übersetzung.

Noch 2014 hatte eine Mehrheit in einem Referendum gegen eine Abspaltung Schottlands gestimmt. Die Unabhängigkeit blieb ein Traum. Die Brexit-Abstimmung hat diesen aber wieder befeuert. Beim Referendum über den EU-Austritt am 23. Juni stimmten in Schottland 62 Prozent für einen Verbleib in der EU.

Deshalb habe sie "eine Pflicht und eine Verantwortung dafür zu sorgen, dass ich unsere Interessen so weit wie möglich verteidige", sagte Sturgeon. Bei ihrem Besuch in Brüssel habe sie zudem wahrgenommen, dass es für den Rest der Europäischen Union sehr positiv wäre, wenn ein Teil Großbritanniens bleiben und weiterhin Teil der europäischen Familie der Nationen sein wolle.

dpa

Vom Westen hat sich der türkische Staatschef Erdogan für sein Durchgreifen nach dem gescheiterten Putschversuch viel Kritik anhören müssen - vom russischen Präsidenten Putin nicht. Bei einem Treffen in St. Petersburg rücken Ankara und Moskau wieder enger zusammen.

09.08.2016

Ein Zeuge gibt in NRW den Tipp, dass möglicherweise ein islamistischer Anschlag geplant ist. Daraufhin wird ein Verdächtiger in der Pfalz festgenommen. Die Ermittler geben jedoch teilweise Entwarnung.

09.08.2016

Gut 9300 Euro Diäten kassieren Bundestagsabgeordnete derzeit. Für viele ist das wohl nur ein Zubrot: Ein Viertel der Parlamentarier gibt Nebenverdienste zu Protokoll - manche in siebenstelliger Höhe. Die Spitzenverdiener stammen allesamt von der Union.

09.08.2016
Anzeige