Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Suche in Merkels Unionsfraktion: Wer betete für Varoufakis?
Nachrichten Politik Suche in Merkels Unionsfraktion: Wer betete für Varoufakis?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 30.07.2015
Gianis Varoufakis wartet mit neuen spektakulären Geschichten auf.  Quelle: Orestis Panagiotou/Archiv
Anzeige
Berlin

Um ihm folgendes zu versichern: "Ich glaube nicht an das, was wir euch antun." Das hat jedenfalls Varoufakis dem Journalisten Ian Parker erzählt, der für die aktuelle Ausgabe des "New Yorker" (3. August) unter dem Titel "Der griechische Krieger" ein sehr langes Porträt über den gescheiterten Minister geschrieben hat.

Nun hat die Suche nach dem Fraktionsmitglied begonnen, das sich auf diese ungewöhnliche Weise vom harten Kurs der Kanzlerin Angela Merkel und des Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble distanziert haben soll. Ein Fraktionssprecher sagte auf Anfrage, in dem fraglichen Zeitraum habe kein CDU-Abgeordneter eine Griechenland- Reise angemeldet. Ohne einen solchen Verwaltungsakt gibt es keine Kostenerstattung. Das heißt: Entweder ist der Abgeordnete privat gereist. Oder die Geschichte stimmt nicht.

Von Varoufakis haben viele in der Fraktion vor allem nach dessen Beschimpfungen der Gläubiger als Terroristen keine hohe Meinung. Also wer könnte zu ihm gefahren sein und die deutsche Rettungspolitik als etwas Schlimmes dargestellt haben - wenn es denn so war?

Auf jeden Fall wohl ein gläubiger Christdemokrat. Denn er soll auch noch versichert haben, dass er für Varoufakis beten werde, obwohl der Atheist sei. Die Zeitung "Die Welt" rät: "Melden Sie sich einfach von sich aus (...). Denn Varoufakis plaudert es sowieso irgendwann aus."

dpa

Angesichts der jüngsten Gewalteskalation in der Türkei hat die dort stationierte Bundeswehrtruppe ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Für die Raketenabwehr-Soldaten in Kahramanmaraş wurde eine Ausgangssperre verhängt.

30.07.2015

Russland ist nach seinem Veto gegen ein UN-Tribunal zum Abschuss des Passagierfluges MH17 international scharf kritisiert worden. Die Regierungschefs der am meisten von der Tragödie betroffenen Länder reagierten zutiefst empört und enttäuscht.

30.07.2015

Ein weißer US-Polizist wird des Mordes angeklagt, weil er bei einer Verkehrskontrolle einen Afroamerikaner erschossen hatte. Wie die Staatsanwaltschaft in Cincinnati erklärte, habe der Polizist der Universität von Cincinnati völlig grundlos zur Waffe gegriffen und den Mann in den Kopf geschossen.

30.07.2015
Anzeige