Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Südkoreaner befürchten Zuspitzung des Konflikts mit Nordkorea

Konflikte Südkoreaner befürchten Zuspitzung des Konflikts mit Nordkorea

Die Südkoreaner fürchten eine Verschärfung der Spannungen mit Nordkorea. Die Führung in Pjöngjang hatte Südkorea ein 48-Stunden-Ultimatum gesetzt, um alle Lautsprecheranlagen entlang der entmilitarisierten Zone abzubauen, die der Ausstrahlung von Propagandasendungen gen Norden dienen.

Voriger Artikel
Erneut Demonstration gegen Flüchtlinge in Sachsen
Nächster Artikel
BA-Chef: Hoher Anteil von Bulgaren bezieht Hartz IV

Das Foto der offiziellen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zeigt einen Raketentest aus dem Jahr 2009.

Quelle: KCNA/Archiv

Seoul. Südkorea lehnt das ab. Das Ultimatum läuft am Samstag ab. Staatsmedien zufolge hat Nordkoreas kommunistischer Machthaber Kim Jong Un die Grenztruppen in höchste Gefechtsbereitschaft versetzt. Nordkorea hatte bereits mehrmals den Kriegszustand ausgerufen, zuletzt vor zwei Jahren. Eine Eskalation blieb aus.

Allerdings warnte Südkoreas Verteidigungsminister, Nordkorea könnte nach Ablauf des Ultimatums Provokationen starten. Die Koreaner befürchten, dass ein begrenzter Konflikt an der Grenze schnell außer Kontrolle geraten könnte. Die Spannungen zwischen beiden Staaten hatten zuletzt deutlich zugenommen.

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-150714-99-07026_large_4_3.jpg

Das Foto der offiziellen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zeigt einen Raketentest aus dem Jahr 2009.

Zur Bildergalerie

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
2fe3220e-a08d-11e7-8ed3-17ff870e8db8
AfD-Politiker

Neben bekannten AfD-Politikern machen sich auch noch unbekannte Parteikollegen Hoffnung auf einen Abgeordnetenplatz

Was ist Ihr Sommerhit?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr