Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik "Super Thursday": Regionalwahlen in Großbritannien
Nachrichten Politik "Super Thursday": Regionalwahlen in Großbritannien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 05.05.2016
Labour-Kandidat Sadiq Khan könnte Londons erster muslimischer Bürgermeister werden. Quelle: Hannah Mckay
Anzeige
London

Erste Testwahl für den britischen Labour-Chef Jeremy Corbyn: Millionen Briten haben am Donnerstag über neue Regional- und Kommunalparlamente abgestimmt.

Außerdem wurden in London und anderen Städten neue Bürgermeister gewählt. Umfragen prognostizieren deutliche Verluste für Corbyns Partei. In London allerdings war der Labour-Kandidat Sadiq Khan klarer Favorit - er könnte der erste muslimische Bürgermeister der Stadt werden.

Insgesamt waren über 40 Millionen Briten zur Wahl aufgerufen. Der Sender BBC sprach von einem Super-Donnerstag. Khan tritt für den Verbleib Großbritanniens in der EU ein, sein Gegenspieler Zac Goldsmith will den Brexit. Doch wie in anderen Landesteilen spielte das EU-Referendum auch in London nur eine Nebenrolle.  

Die beiden Kandidaten in der britischen Hauptstadt sind extrem unterschiedlich: Khan ist pakistanischer Abstammung und kommt aus einfachsten Verhältnissen, Goldsmith ist Sohn einer reichen Familie.

Insgesamt wurde mit einer geringen Wahlbeteiligung gerechnet. Es ging um die Regionalparlamente in Schottland, Wales und Nordirland, außerdem um über 2700 Sitze in Kommunalparlamenten. Erste Ergebnisse wurden in der Nacht zum Freitag erwartet. Wer in London neuer Bürgermeister wird, könnte erst am späten Freitagabend feststehen.

"Vorhersagen sind nicht so wichtig", sagte Corbyn, als er seine Stimme in einem Wahllokal im Londoner Ortsteil Islington abgab. Corbyn ist erst seit Spätsommer Labourchef, doch viele im Partei-Establishment halten ihn für zu links. Ausgerechnet kurz vor der Abstimmung war die Labourpartei wegen Hitler-Äußerungen von Mitgliedern ins Gerede geraten. Laut Umfragen drohten vor allem bei den Kommunalwahlen herbe Verluste.

dpa

Brandenburg Kampagne des Deutschen Hanfverbandes - Bekannter Richter fordert: Cannabis legalisieren!

Er gilt als „Deutschlands härtester Jugendrichter“, doch bei Cannabis wird er weich: Andreas Müller, Richter am Amtsgericht Bernau (Barnim), fordert die sofortige Legalisierung der Droge und unterstützt damit eine aktuelle Kampagne des Deutschen Hanfverbandes. Die Erklärung für diese Haltung findet sich in seiner Biografie.

05.05.2016

Politveteranin gegen Quereinsteiger, Frau gegen Mann - nach dem Rückzug der Republikaner Cruz und Kasich ist dies das einzig logische Duell um die Nachfolge Barack Obamas im Weißen Haus. Es ist angerichtet - für einen langen und wohl auch schmutzigen Kampf um das Oval Office.

05.05.2016

Nach dem Beginn der neuen Waffenruhe sind die Kämpfe in der syrischen Stadt Aleppo eingestellt worden. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichte, es habe bisher keine Verstöße gegen die Feuerpause gegeben.

05.05.2016
Anzeige