Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Syrien-Friedensgespräche mit positivem Zwischenfazit
Nachrichten Politik Syrien-Friedensgespräche mit positivem Zwischenfazit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:52 03.02.2016
Die Syrien-Friedensgespräche in Genf kommen nur zäh voran. Quelle: Laurent Gillieron
Anzeige
Genf

"Das war vor einigen Tagen noch nicht abzusehen." Nach den ersten Sondierungsgesprächen mit der Regierung und der Opposition werde es für UN-Sondervermittler Staffan de Mistura jetzt darauf ankommen, "in die Details zu gehen".

Als Erfolg wird unter anderem gewertet, dass das in Riad ansässige Hohe Verhandlungskomitee (High Negotiation Committee/HNC) der Opposition nach Genf gereist und und damit ein Gesprächsprozess überhaupt in Gang gekommen ist. Allerdings redet de Mistura bislang nur getrennt mit den verfeindeten Konfliktparteien.

Die Regimegegner hatten sich erst nach langem Zögern für eine Reise in die Schweiz entschieden. Sie fordern vor echten Verhandlungen mit dem Regime ein Ende von Blockaden durch die Armee sowie einen Stopp von syrischen und russischen Angriffen auf Zivilisten. Dabei verweisen sie auf eine Resolution des UN-Sicherheitsrates.

Die Opposition steht nach dem Vormarsch der syrischen Armee und ihrer Verbündeten nahe der nordsyrischen Stadt Aleppo jedoch unter Druck. Die Rebellen laufen Gefahr, die wichtigste Versorgungsroute aus den von ihnen kontrollierten Gebieten Aleppos in die Türkei zu verlieren. Das Verhandlungskomitee verschob nach dem Vormarsch ein für Dienstag geplantes zweites Trefen mit de Mistura. Es wirft Syrien und seinem Verbündeten Russland vor, den Konflikt zu eskalieren.

Der UN-Vermittler hatte die Friedensgespräche Ende vergangener Woche zunächst ohne Opposition begonnen und mit der Regierung geredet. Erst danach entschieden sich die Regimegegner zu einer Reise nach Genf. Am Montag gab es ein erste formelles Treffen mit de Mistura. Die Friedensgespräche sollen den fünfjährigen Bürgerkrieg mit mehr als 250 000 Toten beenden und zu einer Übergangsregierung führen.

dpa

Politik MAZ-Interview mit Matthias Platzeck - „Seehofer soll auf jeden Fall zu Putin fahren“

CSU-Chef Horst Seehofer sorgt mal wieder für Kritik. Er reist zu einem Gespräch mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin nach Moskau. Brandenburgs einstiger Ministerpräsident Matthias Platzeck kann die Kritik an dem Treffen nicht verstehen. Im MAZ-Interview sagt er, warum der Dialog mit Moskau wichtig ist.

03.02.2016

Es waren zähe Verhandlungen. Nun steht ein neuer Rahmen für den Datenaustausch mit den USA. Tausende Unternehmen können nun hoffen. Datenschutzaktivisten lehnen die neue Vereinbarung mit dem sperrigen Namen "EU-US-Privacy Shield" entschieden ab.

02.02.2016

Für seine am Mittwoch startende Russland-Reise und sein Treffen mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin muss CSU-Chef Horst Seehofer viel Kritik einstecken. Ein Brandenburger verteidigt den bayrischen Ministerpräsidenten: der einstige Ministerpräsident Matthias Platzeck. Es sei wichtig, den Dialog mit Moskau zu pflegen.

02.02.2016
Anzeige