Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Syriens Verbündeter Russland gegen Waffenruhe im Raum Aleppo
Nachrichten Politik Syriens Verbündeter Russland gegen Waffenruhe im Raum Aleppo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 30.04.2016
Nach der Eskalation der Gewalt in den vergangenen Tagen hat Syriens Armee eine neue Waffenruhe für Teile des Bürgerkriegslandes erklärt. Sie soll jedoch nur vorübergehend gelten und schließt die zuletzt heftig umkämpfte nordsyrische Stadt Aleppo nicht mit ein. Quelle: Hadi Alabdallah
Anzeige
Moskau

"Wir werden keinen Druck (auf die syrische Führung) ausüben, weil man verstehen muss, dass ein Kampf gegen den Terror stattfindet. Und die Situation in Aleppo steht im Zusammenhang mit diesem Kampf", sagte Gatilow nach Angaben der Agentur Interfax. Von einer Feuerpause seien die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündete Al-Nusra-Front ohnehin ausgenommen.

Zur Galerie
Die von den USA und Russland ausgehandelte Feuerpause war in den vergangenen Tagen immer brüchiger geworden.

Russland und die USA erörterten die Lage in Aleppo täglich. Die Situation sei kompliziert, weil sich die Terrormiliz IS mit anderen bewaffneten Gruppen verbündet habe, sagte der Vizeaußenminister.

Gatilow bestätigte, dass das russische Militär die syrische Armee bei Aleppo unterstützt. "Aber jene Oppositionsgruppen, die gemäßigt sind und am Friedensprozess teilnehmen, attackieren wir natürlich nicht. Wir koordinieren diese Frage eng mit den Amerikanern", sagte er.

Russlands Ziel sei die "Liquidierung" des IS. "Die Opposition sollte diese Operationen nicht stören", meinte Gatilow. Er schloss eine Verzögerung des Friedensprozesses nicht aus.

dpa

Die Reise des russischen Rockerclubs „Nachtwölfe“ wird auch in diesem Jahr zum Politikum. Die Rocker, die zum Gedenken an das Ende des 2. Weltkriegs nach Berlin fahren wollen, haben in Polen ein Einreiseverbot. Doch das konnte die „Nachtwölfe“ auch im vorigen Jahr nicht stoppen.

30.04.2016

Irans Reformer bleiben auch bei der Stichwahl auf Erfolgsspur. Die Hardliner erlebten eine weitere Niederlage. Mit der neuen Machtkonstellation im Parlament ist auch Ruhanis Wiederwahl nächstes Jahr fast sicher.

30.04.2016

Bundespräsident Gauck tut sich schwer mit der Frage, ob er 2017 mit 77 Jahren nochmals für das hohe Amt antreten soll. Falls er Nein sagt, kann die SPD für einen Bewerber aus ihren Reihen wohl keine CDU-Hilfe erhoffen, heißt es in einem Magazinbericht.

30.04.2016
Anzeige