Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 19 ° Gewitter

Navigation:
Syrische Opposition distanziert sich von radikalen Islamisten

Konflikte Syrische Opposition distanziert sich von radikalen Islamisten

Die syrische Exil-Opposition hat sich erstmals in aller Deutlichkeit von radikalen Islamisten unter den Rebellen distanziert. "Neben dem Staatsterrorismus des Assad-Regimes terrorisieren jetzt die Banden der Gruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien die Bevölkerung", heißt es in einer Erklärung der Nationalen Syrischen Allianz vom Mittwoch.

Voriger Artikel
Goslar hat Hitler Ehrenbürgerwürde aberkannt
Nächster Artikel
Fukushima: Brennstäbe sollen aus Kühlbecken geborgen werden

Ein Kämpfer der Assad-Gegner in Aleppo. Syriens Exil-Opposition distanziert sich jetzt von radikalen Islamisten unter den Rebellen. 

Quelle: Maysun/Archiv

Istanbul. h. Die Gruppe steht dem Terrornetzwerk Al-Kaida nahe.

Westliche Diplomaten hatten die Gegner von Präsident Baschar al-Assad in den vergangenen Monaten mehrfach aufgefordert, sich klarer von radikal-islamistischen Elementen unter den Rebellen abzugrenzen.

Das syrische Oppositionsbündnis, das seinen Sitz in Istanbul hat, verurteilte am Mittwoch auch die Zerstörung christlicher Heiligtümer. In den vergangenen Monaten hatten radikale Islamisten mehrere Kirchen im Norden des Landes beschädigt. Für Aufregung sorgte zuletzt ein Video, das aus der Provinz Idlib stammen soll. Es zeigt einen langbärtigen Mann, der eine Statue der Jungfrau Maria zerschmettert und dabei sagt, "in diesem Land gilt jetzt nur noch das Urteil Allahs".

Unterdessen ist der Syrien-Vermittler der Vereinten Nationen, Lakhdar Brahimi, mit dem syrischen Präsidenten Assad zusammengetroffen. Der Vermittler hatte nach seiner Ankunft in Damaskus erklärt, er werde Assad nur treffen, wenn vorher die Gespräche mit dem Außenministerium erfolgreich seien.

Führende Mitglieder der Oppositionsbewegung fordern unterdessen den Rücktritt des Vermittlers. "Brahimi nimmt durch seine Äußerungen Dinge vorweg, die Teil der Verhandlungen sein sollten", sagte Siad Abu Hamdan, ein Mitglied der Nationalen Syrischen Allianz, dem Nachrichtensender Al-Arabija. Der Syrische Nationalrat, eine der größten Gruppierungen innerhalb der Opposition, hatte zuvor bereits Außenminister verschiedener arabischer Staaten gebeten, Brahimi auszuwechseln. Der Diplomat bemüht sich im Auftrag der UN und der Arabischen Liga um eine Lösung des blutigen Konflikts in Syrien. Sein aktuelles Etappenziel ist die Einberufung einer Friedenskonferenz in Genf in der zweiten Novemberhälfte.

In den vergangenen Tagen hatte Brahimi die Opposition unter anderem mit der Forderung verärgert, der Iran solle an der Konferenz teilnehmen. Teheran unterstützt das Regime von Präsident Baschar al-Assad.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
ac9b46ea-840f-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Barcelona nach dem Anschlag

Am Tag nach den Anschlägen in Spanien sitzt der Schock tief. 14 Menschen sind getötet worden, mehr als 100 Verletzte werden in Krankenhäusern behandelt. Das Land ist zutiefst getroffen.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr