Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik TV-Debatte der US-Republikaner: Sicherheit und Außenpolitik
Nachrichten Politik TV-Debatte der US-Republikaner: Sicherheit und Außenpolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:56 16.12.2015
Im Mittelpunkt der TV-Debatte: Unternehmer Donald Trump (l) und Senator Ted Cruz aus Texas. Quelle: Ruth Fremson
Anzeige
Las Vegas

Auf einer Bühne in Las Vegas lieferten sich die neun derzeit Führenden in den Umfragen der Partei zum Teil harte Auseinandersetzungen.

Rund 50 Tage vor den ersten Vorwahlen am 1. Februar im US-Bundesstaat Iowa standen am Dienstag (Ortszeit) der Unternehmer Donald Trump im Mittelpunkt, außerdem die Senatoren aus Texas und Florida, Ted Cruz und Marco Rubio.

Einig war sich das Bewerberfeld nur in Angriffen auf die Regierung von Präsident Barack Obama und die wahrscheinliche Kandidatin der Demokraten, Hillary Clinton. Die konkreten Vorschläge über die Außen- und Sicherheitspolitik, etwa den Kampf gegen den Islamischen Staat, gingen weit auseinander und blieben oft unkonkret.

Da der Druck auf das Bewerberfeld steigt, sind die TV-Debatten für die Kandidaten wichtige Gelegenheiten zur Präsentation.

Wer von den Republikanern eine realistische Chance haben will, im Sommer 2016 Kandidat der Partei zu werden, muss mindestens eine der drei Vorwahlen in Iowa, New Hampshire oder South Carolina für sich entscheiden. Der Nachfolger oder die Nachfolgerin Barack Obamas wird am 8. November 2016 gewählt.

dpa

Europas Datenschutzregeln sind 20 Jahre alt. Nun steht eine Reform. Sie gibt Internet-Nutzern mehr Rechte gegenüber Anbietern. Auch das Recht auf Vergessenwerden gehört dazu. Von 2018 an sollen die Regeln gelten.

15.12.2015

Das Wiederanfahren des belgischen Atomreaktors Tihange 2 bei Aachen hat heftige Proteste in Nordrhein-Westfalen ausgelöst. Er halte es für einen großen Fehler, die umstrittenen Kraftwerksblöcke Tihange und Doel bei Antwerpen wieder ans Netz zu geben, sagte Wirtschafts- und Energieminister Garrelt Duin (SPD) am Dienstag in Düsseldorf.

15.12.2015

Saudi-Arabien ist neben dem Iran wichtigste Regionalmacht im Nahen Osten. Jetzt ruft Riad eine neue "islamische Koalition" ins Leben. Wichtige Staaten wie der Iran und der Irak fehlen allerdings.

15.12.2015
Anzeige