Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Taliban-Chef Mehsud bei Drohnenangriff getötet
Nachrichten Politik Taliban-Chef Mehsud bei Drohnenangriff getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 01.11.2013
Hakimullah Mehsud, Führer der pakistanischen Taliban. Quelle: str/Archiv
Anzeige
Islamabad

"Ich kann seinen Tod bestätigen", sagte ein Mitglied der Tehrik-e-Taliban Pakistan (TTP) am Abend der Deutschen Presse-Agentur dpa in Islamabad.

Eine Bestätigung aus Washington gab es zunächst nicht. US-Regierungssprecher Jay Carney verweigerte jeden Kommentar über operative Dinge. Die USA hatten ein Kopfgeld von bis zu fünf Millionen Dollar auf den Taliban-Führer ausgesetzt.

Mehsud wurde den Berichten zufolge mit drei weiteren Taliban in einem Versteck im Nordwesten des Landes aufgespürt. Eine Drohne feuerte demnach vier Raketen auf den Unterschlupf der Extremisten. Dabei seien mindestens zwei weitere führende Mitglieder der Tehrik-e-Taliban Pakistan ums Leben gekommen.

Mehsuds Stellvertreter Wali ur Rehman war bereits Ende Mai bei einem Drohnenangriff im Grenzgebiet zu Afghanistan ums Leben gekommen. Auch sein Vorgänger Baitullah Mehsud war 2009 bei einem ähnlichen Angriff getötet worden.

Der heute rund 30 Jahre alte Hakimullah Mehsud galt als kampferprobter und skrupelloser Gotteskrieger. Unter seiner Führung soll die Tehrik-e-Taliban Pakistan unter anderem Angriffe gegen Nachschubkonvois für die US- und Nato-Soldaten in Afghanistan verübt haben. Im August 2007 soll er die Entführung von knapp 300 Regierungssoldaten in Süd-Waziristan angeführt haben. Auch für Anschläge auf zivile Ziele wurde er verantwortlich gemacht.

In den vergangenen Tagen hatten sich Anzeichen für Friedensverhandlungen mit den pakistanischen Taliban gemehrt. Premierminister Nawaz Sharif hatte am Mittwoch in London Medienberichten zufolge gesagt, die Gespräche hätten bereits begonnen. Der Sprecher TTP, Shahidullah Shahid, bestätigte die Kontakte zunächst nicht. Ein Taliban-Kommandeur sagte der dpa, die Regierung habe durch Geistliche Verbindung aufgenommen.

Frühere Versuche, die Gewalt in Pakistan durch Verhandlungen zu beenden, sind stets erfolglos geblieben. Die pakistanische Regierung macht Extremisten-Gruppen wie die TTP für den Tod von 40 000 Menschen verantwortlich.

dpa

Der frühere US-Geheimdienstler Edward Snowden ist grundsätzlich bereit, in Deutschland zur NSA-Spähaffäre auszusagen - aber nur mit klaren Sicherheitsgarantien.

01.11.2013

SPD, Grüne und Linkspartei in Hessen haben bei ihrem dritten Sondierungstreffen keine Annäherung in den Streitfragen Finanzen und Flughafen erzielt. Dennoch kündigte der SPD-Landesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel ein abschließendes Gespräch der drei Parteien für kommenden Donnerstag an.

01.11.2013

Die SPD hat Details zum Votum über den möglichen Koalitionsvertrag festgelegt: Vom 6. bis 12. Dezember kann per Briefwahl abgestimmt werden - am Wochenende 14./15.Dezember wird in Berlin ausgezählt.

01.11.2013
Anzeige