Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Taliban haben Kundus-Stadt erobert

Konflikte Taliban haben Kundus-Stadt erobert

Die Bundeswehr hat Kundus im Herbst 2013 verlassen. Nun erobern die Taliban die afghanische Provinzhauptstadt. Nur wenige Stunden brauchen sie, um Kundus unter ihre Kontrolle zu bringen.

Voriger Artikel
FPÖ will nach Wahlerfolg in Oberösterreich Wien erobern
Nächster Artikel
Syrien-Krieg dominiert UN-Vollversammlung

Die Taliban haben Kundus erobert.

Quelle: Ghulamullah Habibi / Illustration

Kundus. Zwei Jahre nach dem Abzug der Bundeswehr aus Kundus haben die radikalislamischen Taliban mit einer überraschenden Offensive die nordafghanische Provinzhauptstadt überrannt.

"Die Stadt ist unglücklicherweise an die Taliban gefallen", sagte der Sprecher des afghanischen Innenministeriums, Sedik Sedikki, am Abend in Kabul. Zahlen über Opfer lagen zunächst nicht vor. Regierungstruppen bereiten eine Gegenoffensive vor.

Die Extremisten hatten am Montagmorgen aus mehreren Richtungen mit dem Sturm auf die Stadt begonnen und sie bis zum Abend eingenommen. Ein Taliban-Kommandeur in Kundus-Stadt namens Mullah Usman sagte, mehr als 1000 Kämpfer hätten an der Offensive teilgenommen. Kundus ist die erste Provinzhauptstadt, die seit dem Sturz des Taliban-Regimes Ende 2001 von den Aufständischen erobert wurde.

Der Vizegouverneur der Provinz Kundus, Hamdullah Daneschi, sagte: "Die Taliban haben ihre weiße Flagge im Stadtzentrum gehisst." Daneschi wurde nach Berichten von Augenzeugen zum Flughafen gebracht, wohin viele der rund 300 000 Bewohner der Stadt geflohen waren. Der Flughafen war am Montagabend noch unter der Kontrolle der Regierung. Dort unterhalten die afghanischen Sicherheitskräfte Stützpunkte. Der Gouverneur hielt sich bereits vor dem Angriff im Ausland auf.

Taliban-Kommandeur Mullah Usman sagte am Montagabend: "Unsere Kämpfer bewegen sich nun in Richtung des Flughafen-Hügels vor, wo sich der Feind versteckt." Die Taliban hätten den Sitz des Gouverneurs, das Gebäude des Provinzrats und eine Radiostation in Brand gesetzt. Die Aufständischen riefen Zivilisten dazu auf, bis zum Ende der Kämpfe in ihren Häusern zu bleiben.

In der Nähe des Flughafens unterhielt die Bundeswehr bis vor ihrem Abzug vor knapp zwei Jahren ein Feldlager.

Ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur in Kundus sagte, die Taliban hätten wichtige Zufahrtsstraßen zur Stadt abgeschnitten. Ein Regierungsmitarbeiter in Kundus-Stadt, der anonym bleiben wollte, meinte: "Taliban-Kämpfer mit ihren Waffen sind überall in der Stadt."

Nach Angaben von Innenministeriumssprecher Sedikki traf am Flughafen Verstärkung ein. "Wir versuchen, die Stadt zurückzuerobern. Im Moment können wir keine Opferzahlen bestätigen." Die Taliban hätten das Gefängnis in Kundus gestürmt und mehr als 600 Häftlinge befreit. Darunter seien 144 Taliban-Kämpfer gewesen, fügte er an.

Ein Mitarbeiter einer internationalen Hilfsorganisation sagte, Ausländer hätten sich ebenfalls am Flughafen außerhalb der Stadt versammelt. Lokale Medien berichteten, die Vereinten Nationen hätten ihr Personal am Montag aus Kundus abgezogen. Das UN-Gebäude sei danach von den Taliban geplündert worden.

Die deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) hatte schon vor der Offensive alle internationalen Mitarbeiter aus Kundus herausgebracht. Das Auswärtige Amt schätzte die Entwicklung als "kritisch" ein. Eine Sprecherin teilte am Montag mit: "Wegen anhaltender Unübersichtlichkeit ist eine abschließende Bewertung, ob damit eine grundsätzliche Änderung der Sicherheits- oder militärischen Lage verbunden ist, allerdings zu früh."

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte mit, in ihrem Krankenhaus in Kundus seien seit Montagmorgen mehr als 100 Verwundete behandelt worden. 36 davon schwebten in Lebensgefahr. Die Taliban brachten unter anderem das Provinz-Krankenhaus mit seinen 200 Betten unter Kontrolle. Taliban-Sprecher Mudschahid teilte über Twitter mit, Kämpfer suchten darin nach "verwundeten feindlichen Soldaten". Polizisten seien gefangen genommen worden. Die Taliban hätten Fahrzeuge und Waffen erobert.

Die Nato beendete ihren Kampfeinsatz in Afghanistan im vergangenen Jahr. Der Nachfolgeeinsatz "Resolute Support" dient vor allem der Ausbildung afghanischer Sicherheitskräfte. US-Truppen fliegen allerdings weiterhin Luftangriffe gegen die Taliban.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?