Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Tausende Kosovaren fordern Rücktritt der Regierung
Nachrichten Politik Tausende Kosovaren fordern Rücktritt der Regierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 09.01.2016
An der Fassade des Regierungsgebäudes in Pristina zerschellt ein Molotowcocktail. Foto: Valdrin Xhemaj
Anzeige
Pristina

Die Polizei reagierte darauf mit dem Einsatz von Tränengas. Der Protest wurde von allen Oppositionsparteien sowie von regierungskritischen Gruppen wie dem Bauernverband organisiert. "Die Regierung wird heute fallen", kündigten Redner an.

Die Menschen verlangen den Rücktritt der Regierung und Neuwahlen, weil sie der serbischen Minderheit eine weitgehende Autonomie eingeräumt hat. Damit werde das seit sechs Jahren selbstständige kleine Balkanland zweigeteilt, kritisieren sie. Ein entsprechendes Abkommen war von der EU nach monatelangen Verhandlungen vermittelt worden. "Für ein souveränes Land", lautete daher das Motto der Demonstration.

Die Opposition hatte in dem Land mit zwei Millionen Einwohnern 200 000 Unterschriften für eine Volksabstimmung gesammelt, die von der Regierung aber abgelehnt wird. Oppositionsabgeordnete hatten in den vergangenen Monaten das Parlament mit Tränengas lahmgelegt. Einige Abgeordnete wurden verhaftet und später unter Hausarrest gestellt.

dpa

Zehntausende Polen sehen ihre Demokratie durch das neue Mediengesetz gefährdet. Am Samstag demonstrierten sie in rund 20 polnischen Städten gegen die de-facto Verstaatlichung der öffentlich-rechtlichen Medien. Die ersten Journalisten wurden bereits entlassen.

09.01.2016

Die Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht geben einer Verschärfung des Sexualstrafrechts neuen Schwung. Die CDU bekennt sich zum Selbstbestimmungsrecht der Opfer: Schon deren klares "Nein" soll ausreichen, um eine Bestrafung zu erreichen.

09.01.2016

Während des Abendessens gehen in dem beliebten Badeort Hurghada am Roten Meer zwei junge Männer auf Urlauber los. Mit Messern wollen sie die Gäste umbringen. Doch die Opfer haben Glück im Unglück.

09.01.2016
Anzeige