Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Teile von Trumps Einreiseverbot von Gericht aufgehoben
Nachrichten Politik Teile von Trumps Einreiseverbot von Gericht aufgehoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 24.12.2017
US-Präsident Donald Trump Quelle: dpa
Anzeige
Seattle

Dies treffe auf Menschen zu, die eine nähere Verbindung zu einer Person oder Einrichtung in den Vereinigten Staaten vorweisen könnten.

Zwei Aktivistengruppen hatten angeführt, dass Trumps Verbot Menschen aus überwiegend muslimischen Ländern daran hindere, mit ihren legal in den USA lebenden Familien zusammenzukommen. Dies führe den Betroffenen irreparable Schäden zu und setze manche von ihnen einem erheblichen Risiko aus. Anwälte der Regierung entgegneten, das Verbot sei notwendig, um die nationale Sicherheit zu gewährleisten.

Trump hatte das Flüchtlingsprogramm im Oktober mit stärkeren Überprüfungen wieder aufgenommen. Einen Tag vor seiner Exekutivanordnung hatten mehrere Minister erklärt, bestimmten Flüchtlingen müsse die Ankunft in den USA verwehrt werden, bis zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt worden seien.

Eine Sprecherin des US-Justizministeriums erklärte nach der Entscheidung von Robart: „Wir widersprechen dem Urteil des Gerichts und evaluieren die nächsten Schritte.“

Von RND/dpa

Noch immer kommen Flüchtlinge an der Grenze zu Bayern und Baden-Württemberg illegal ins Land. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl jedoch deutlich zurückgegangen. An der Grenze zu Österreich wird ein großer Teil der Flüchtlinge zurückgewiesen.

24.12.2017

US-Präsident Donald Trump ist nach einem Bericht der „New York Times“ bei einem Treffen mit Spitzenmitarbeitern im Juni so wütend über die hohe Zahl von Immigranten gewesen, dass er sich ausfallend über bestimmte Ausländergruppen äußerte. Aus Haiti seien 15 000 Menschen gekommen, sie „alle haben Aids“

24.12.2017

Nordkorea hat den jüngsten Sanktionsbeschluss des UN-Sicherheitsrats als „kriegerische Handlung“ bezeichnet. Die neuen Sanktionen kämen einer „kompletten wirtschaftlichen Blockade der Volksrepublik“ gleich, hieß es am Sonntag in einer Erklärung des Außenministeriums in Pjöngjang.

24.12.2017
Anzeige