Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Teilräumung des Flüchtlingslagers von Calais kommt
Nachrichten Politik Teilräumung des Flüchtlingslagers von Calais kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 02.03.2016
Mehrfach mussten Feuer im Lager gelöscht werden. Foto: Yoan Valat
Calais

Unter hohem Polizeischutz hat Frankreich die Teilräumung des Flüchtlingslagers von Calais fortgesetzt. Anders als zum Wochenbeginn lief die Aktion zunächst ohne größeren Widerstand ab, wie Unterpräfekt Vincent Berton bei einem Besuch am Ort des Geschehens sagte.

Arbeiter rissen die Behelfsunterkünfte eine nach der anderen ab. Auch die Nacht zuvor war weitgehend ruhig verlaufen, wie die Präfektur mitteilte. Am frühen Morgen habe es einige Wurfgeschosse auf Sicherheitskräfte gegeben, zudem seien zwei bis drei Zelte abgebrannt. Die Betroffenen wollten sie wohl lieber selbst zerstören, hieß es.

In Calais sammeln sich seit Jahren Menschen, die illegal nach Großbritannien gelangen wollen. Sie versprechen sich dort bessere Chancen, viele wollen deshalb kein Asyl in Frankreich beantragen. Nach Behördenangaben halten sich derzeit etwas weniger als 4000 Migranten dort auf. Sie leben unter teils Slum-ähnlichen Bedingungen.

Die Behörden hatten vergangene Woche vor Gericht grünes Licht dafür bekommen, den südlichen Teil des Lagers zu räumen. Unterpräfekt Berton betonte, die Bedingungen dort seien gesundheitsschädlich. Von den etwa sieben bis acht Hektar, die geräumt werden sollen, sei etwa ein Hektar geschafft.

Vor allem am Montag, dem ersten Tag der Räumung, war es zu Auseinandersetzungen zwischen Migranten, Aktivisten und der Polizei gekommen. Dabei setzte die Polizei auch Tränengas ein. Mehrfach mussten Feuer in diesem Teil des Lagers gelöscht werden.

Innenminister Bernard Cazeneuve hatte bekräftigt, die Arbeiten würden trotz des Widerstands "in Ruhe und mit System" fortgesetzt. Die Räumung soll sich längere Zeit hinziehen. Die Migranten sollen in Aufnahmezentren untergebracht werden, die im ganzen Land eröffnet wurden.

Betroffen sind nach offiziellen Angaben bis zu 1000 Flüchtlinge, Hilfsorganisationen warnen jedoch, dass dort in Wahrheit viel mehr Menschen leben. Viele von ihnen seien nicht bereit, ihr Ziel Großbritannien aufzugeben, sagte De Coninck von der Hilfsorganisation Secours Catholique. Sie zögen deshalb einfach in den nördlichen Teil des Lagers um. "Man verschiebt nur das Problem", kritisierte er. Die vom Staat angebotenen Alternativen reichten nicht aus.

Nach Angaben der Behörden wurden seit Oktober mehr als 2800 Menschen mit Bussen in die Aufnahme- und Orientierungszentren gebracht, wo sie dann beispielsweise Unterstützung beim Asylantrag bekommen können. In dieser Woche waren es bis einschließlich Dienstag 65.

dpa

Pikante Äußerungen über Spitzenpolitiker machten "Die Kohl-Protokolle" zum Bestseller. Doch mittlerweile hat der Altkanzler erfolgreich dagegen geklagt. Nun will er Schmerzensgeld.

02.03.2016

Malu Dreyer und Julia Klöckner schenken sich nichts. Vor allem in der Flüchtlingspolitik machen sich beide im TV-Duell heftige Vorwürfe. In der Darstellung von Wirtschaft, Infrastruktur und Bildung klaffen die Sichtweisen von SPD und CDU weit auseinander.

02.03.2016

Im neuen iranischen Parlament sind nach Angaben des Innenministeriums bislang 14 Frauen vertreten. Neun weitere müssten in eine für April geplante Stichwahl, sagte der Sprecher des Ministeriums, Mohammed-Hassan Moghimi.

02.03.2016