Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Schreckensnacht in Hannover
Nachrichten Politik Schreckensnacht in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 18.11.2015
Terroralarm in Hannover: Das Fußballspiel Deutschland - Niederlande wurde kurzfristig abgesagt, Polizisten waren die ganze Nacht in der Stadt im Einsatz. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Nach der Absage des Fußball-Länderspiels in Hannover wegen Terroralarms will sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch zu den Vorfällen äußern. In der Landeshauptstadt, wo der Schock noch nachwirkt, soll außerdem der niedersächsische Tag der Wirtschaft stattfinden. Als einer der Hauptredner wird Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erwartet.

Das Fußball-Länderspiel war am Dienstagabend kurz nach dem Einlass abgesagt worden - wegen Angst vor einem Anschlag.

Spieler der niederländischen Nationalmannschaft verlassen am Abend ihr Hotel.

Nach ersten Informationen aus Sicherheitskreisen kamen die Hinweise von einem ausländischen Geheimdienst. Polizeipräsident Volker Kluwe aus Hannover sagte der dpa: „Wir haben konkrete Hinweise gehabt, dass jemand im Stadion einen Sprengsatz zünden wollte.“

Nach Informationen von „Spiegel online“ soll der französische Geheimdienst die Quelle der Information sein. Zunächst habe es Hinweise gegeben, dass eine Gruppe um einen namentlich bekannten Nordafrikaner einen Anschlag planen könne. Es sei konkret von Sprengmitteln, Sprengstoffgürteln, automatischen Waffen und Sprengsätzen an den Zufahrtswegen die Rede gewesen. Dann habe der französische Geheimdienst auf einen irakischen Schläfer hingewiesen, der einen Anschlag auf das Freundschaftsspiel geplant haben soll.

Zum Liveticker aus Hannover>>

In der Nacht zum Mittwoch blieb es ruhig in der Stadt. Die Polizei zeigte weiterhin Präsenz. Die Suche nach Verdächtigen ging an zahlreichen Orten weiter. Festnahmen gab es aber bisher nicht. Auch Sprengstoff wurde bislang nicht gefunden. „Wir sind an verschiedenen Orten im Einsatz“, sagte die Sprecherin der Polizeidirektion Hannover, Martina Stern. Details wollte sie nicht nennen. Seit der Absage des Länderspiels am Dienstagabend habe es mehrere Überprüfungen von verdächtigen Gegenständen gegeben, die sich alle nicht bestätigt hätten.

Nach dem Fund einer Sprengstoff-Attrappe in einem IC sucht die Polizei auch nach dem Mann, der das Paket dort liegen ließ. „Wir werten alles Material aus, das wir haben, und wenn es Videoaufnahmen gibt, dann auch die“, sagte Jörg Ristow, Sprecher der Bundespolizei.

Ein Reisender hatte am Abend in dem Zug einen verdächtigen Gegenstand bei der Ankunft in Hannover entdeckt und die Bundespolizei alarmiert. Ein unbekannter Mann soll das Paket auf der Gepäckablage abgelegt haben. Eine Mitreisende habe den Mann darauf aufmerksam gemacht, dass er etwas vergessen habe, als dieser aufstand und ging. Der Unbekannte habe aber nicht darauf reagiert, sondern den Zug verlassen und sei geflüchtet.

Bundespolizisten untersuchten das Paket. Nachdem auch ein Sprengstoffsuchhund angeschlagen habe, seien Entschärfer hinzugezogen worden. Sie fanden beim Röntgen diverse elektronische Bauteile. Bei dem Fund handelte es sich nach Aussagen von Bundespolizeisprecherin Sandra Perlebach um eine gut gemachte Sprengstoff-Attrappe und nicht um eine scharfe Bombe, wie zunächst befürchtet worden war. Der betroffene Zug war auf dem Weg von Hannover über Bremen nach Oldenburg.

Das waren die Infos auf der Pressekonferenz am Abend

+++ Die Spielabsage ist auf Empehlung von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) gefallen, sagte er am Abend auf einer Pressekonferenz. "Hinweise auf die Gefährdung des heutigen Fußballspiels haben sich so verdichtet, dass die Sicherheitsbehörden des Bundes und ich empfohlen haben, die Veranstaltung abzusagen", so de Maizière.

+++ Aus "Gründen der nationalen Sicherheit" könne er heute aber keine Details über die "Hintergründe und das Ausmaß" des konkreten Anschlagshinweises machen, so de Maizière. Der Minister bittet um einen Vertrauensvorschuss.

+++ "Es ist ein trauriger Tag für Deutschland, und ein trauriger Tag für den deutschen Fußball", sagte Reinhard Rauball, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, auf der Pressekonferenz.

+++ Rauball sagte zum Ablauf für die Fußball-Nationalmannschaften: Der deutsche Mannschaftsbus sei etwa fünf Kilometer vom Stadion entfernt gewesen, als sie die Mitteilung erreichte. Das Team sei dann ebenso wie die niederländische Nationalmannschaft an einen sicheren Ort gefahren worden. Später habe man die deutsche Nationalmannschaft dann zum niedersächsichen Trainingslager Barsinghausen gebracht. Von dort aus hätten die Spieler die Heimreise zu ihren Familien angetreten. Die Spieler von Bayern München seien nach München geflogen worden.

+++ Wurde etwas Verdächtiges in einem Rettungswagen gefunden? Dieses Gerücht konnte der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) nicht bestätigen.

Reaktionen bei Twitter auf die Pressekonferenz

Hinweis kam 15 Minuten nach Öffnung der Stadiontore

Die Sicherheitsbehörden erhielten Warnungen vor Attentätern im Stadion. "Der entscheidende Hinweis hat uns circa 15 Minuten nach Öffnung der Tore erreicht", sagte Hannovers Polizeipräsident Volker Kluwe am Dienstagabend. Das Fußball-Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden war um 19.14 Uhr vom DFB abgesagt worden. Es ist das erste Fußballspiel, dass in Deutschland aus diesem Grund abgesagt wurde.

Im Sportbuzzer-Liveticker hieß es um 20.47 Uhr, die Beamten an den Straßensperren nahe des Stadions würden auch Polizeifahrzeuge und Rettungswachen kontrollieren. "Es kursieren Gerüchte, dass ein Einsatzfahrzeug mit Sprengstoff beladen wurde", heißt es. Zum Zeitpunkt der Absage des Spiels gegen 19.15 Uhr waren kaum Zuschauer im Stadion. Sie wurden per Lautsprecher aufgefordert, den Stadionbereich zu verlassen.

"Meine Damen und Herren, meine liebe Fußballfreunde, es tut mir leid, aber das Spiel ist kurzfristig abgesagt worden. Bleiben Sie bitte ruhig! Es ist keine Gefahr im Anmarsch oder sonst irgendwas. Gehen sie einfach ganz normal nach Hause!"

Knapp eine Stunde zuvor war nach dem Fund eines verdächtigen Gegenstands vor dem Stadion zunächst Entwarnung gegeben worden. Um was es sich genau handelte, wollte eine Sprecherin der Polizei nicht sagen. Nach übereinstimmenden Berichten mehrerer Medien soll ein herrenloser Koffer die Aufregung verursacht haben. Der Bereich rund um das Stadion war kurzfristig abgesperrt worden.

Schwere Tage für das DFB-Team

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft war zum Zeitpunkt der Absage des Länderspiels gegen die Niederlande noch nicht im Stadion. Der Deutsche Fußball-Bund machte danach keine Angaben, wo das Team hingebracht wurde. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wollte ein Zeichen gegen Terror und für friedliches Miteinander setzen und trotz des Terrors das Spiel austragen.

Spieler auf dem Heimweg - "Alle gleichermaßen betroffen"

Ein ganzes Stadion singt die Marseillaise

Das Fußballspiel der französischen Nationalmannschaft Dienstagabend in London fand aber statt, es endete 2:0 für England. Als Zeichen der Solidarität sang das ganze Wembley-Stadion die französische Nationalhymne.

Helge Schneider sagt ab, Söhne Mannheims spielen

Komiker und Musiker Helge Schneider (60) hat am Dienstagabend eine Veranstaltung in einer Buchhandlung in Hannover kurzfristig abgesagt. In einem Video auf seinem Facebook-Account sagte Schneider: "Ich musste gerade eine Lesung in Hannover absagen aus Sicherheitsgründen. Jetzt bin ich in meinem Hotel und esse eine Mandarine." Auch Jazzmusiker Maceo Parker hatte ein Konzert in Hannover abgesagt, nachdem das Fußballspiel Deutschland gegen die Niederlande wegen der Gefahr eines islamischen Anschlags gestoppt worden war. 

Jetzt in Hannover

Gepostet von Helge Schneider am Dienstag, 17. November 2015

Ein Konzert der Söhne Mannheims fand dagegen wie geplant in der Tui-Arena neben dem Messegelände in Hannover statt, allerdings unter deutlich verschärften Sicherheitsvorkehrungen.

Zum Liveticker aus Hannover

Weiterhin lesenswert:

Paris als Wegbegleiter - "Müssen in Alltag zurückfinden"

Spiel gegen Niederlande als Freiheitssymbol

So erlebte MAZ-Reporter Eric Zimmer die Nacht im Stade de France

Die Absage des Fußball-Länderspiels Deutschland gegen die Niederlande geht nach Worten von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) auf Hinweise auf eine Gefährdung zurück.

17.11.2015

Innenminister de Maizière tritt kurzfristig vor die Presse, um ein Fahndungsergebnis zu kommentieren. Doch dabei wird klar: Der gesuchte "dicke Fisch" ist nicht unter den zeitweise unter Terrorverdacht Festgenommenen.

17.11.2015

Deutschland lehnt auch nach der Pariser Anschlagserie eine Beteiligung an Luftangriffen gegen die Terrormiliz IS weiterhin ab. Dies sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Rande eines Besuches auf Zypern.

17.11.2015
Anzeige