Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Terrorziel Bundesliga: Polizei ermittelt gegen vier Männer

Terrorismus Terrorziel Bundesliga: Polizei ermittelt gegen vier Männer

Die Fußball-Bundesliga stand möglicherweise im Visier von Islamisten. Die Staatsanwaltschaft Duisburg hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Vier Verdächtige sitzen in Gewahrsam.

Voriger Artikel
Erdogan-Anhänger fordern Boykott von Gülen-Sympathisanten
Nächster Artikel
Trumps Spiel mit der Hetze

Polizeibeamte durchsuchen eine Flüchtlingsunterkunft an der Fliehburg in Dinslaken. Islamisten sollen einen Anschlag auf ein Spiel der Fußball-Bundesliga verabredet haben. Foto: Arnulf Stoffel

Duisburg. Vier in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz festgenommene mutmaßliche Islamisten sollen nach Erkenntnissen der Duisburger Staatsanwaltschaft einen Anschlag auf ein Spiel der Fußball-Bundesliga verabredet haben.

"Wir haben aber bislang keine konkreten Hinweise auf Ort und Ziel", sagte Behördensprecherin Anna Christiana Weiler. Es sei nicht klar, ob es um ein Spiel der ersten oder zweiten Liga gegangen sei.

Die Polizei hatte vergangenen Freitag einen Verdächtigen in Mutterstadt in Rheinland-Pfalz und am Mittwoch drei weitere Männer im nordrhein-westfälischen Dinslaken festgenommen. Der in Mutterstadt festgenommene Mann sitzt in Untersuchungshaft, gegen die drei anderen Männer will die Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Verabredung zu einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat beantragen. Alle vier Männer hatten in einem Asylbewerberheim in Dinslaken gewohnt.

Ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Innenministeriums verwies auf Äußerungen von Innenminister Ralf Jäger (SPD), der am Mittwoch gesagt hatte, es gebe keine konkreten Hinweise auf Anschlagspläne gegen eine Bundesligabegegnung. Die Deutsche Fußball-Liga sei darüber informiert worden, "dass zu keinem Zeitpunkt ein Reifegrad dieser Planungen entstanden ist, der möglicherweise eine Spielbegegnung der Deutschen Fußball-Liga betreffen könnte", hatte Jäger mitgeteilt. Derzeit gebe es keine Hinweise, dass die ohnehin hohen Sicherheitsvorkehrungen in Stadien nicht ausreichen würden.

Das Innenministerium in Rheinland-Pfalz hatte am Dienstag mitgeteilt, dass ein Hinweis aus Nordrhein-Westfalen im Zusammenhang mit dem Start der 2. Fußball-Bundesliga gestanden habe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
29d5ac3e-bdf7-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Hildegard Hamm-Brüchers prägte die Bundespolitik über viele Jahrzehnte. Die ehemalige FDP-Frau starb am Freitag im Alter von 95 Jahren.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?