Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Thailändische Polizei sucht Drahtzieher von Bombenserie
Nachrichten Politik Thailändische Polizei sucht Drahtzieher von Bombenserie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 14.08.2016
Touristen flanieren durch eine Einkaufsstraße in Bangkok. Quelle: narong Sangnak
Anzeige
Bangkok

"Die Vorfälle stehen in Verbindung, sie waren über viele Gebiete genau geplant und ausgeführt und von einer Person gelenkt", sagte er.

Am Donnerstag und Freitag waren in fünf Städten mindestens zehn Sprengsätze explodiert. Die Täter hatten vor allem Urlauberorte im Visier. Vier Menschen starben, mehr als 30 wurden verletzt. Unter den verletzen Touristen waren auch vier Deutsche. Die Militärregierung vermutet, dass hinter den Anschlägen Gegner der kürzlich in einem Referendum beschlossenen neuen Verfassung stehen. Diese zementiert die Macht der Militärs.

Die Polizei veröffentlichte am Samstagabend ein Phantombild eines Verdächtigen. Auch eine Festnahme habe es laut Pongsapat bereits gegeben, und zwar in Verbindung mit einem Brand in einem Supermarkt in der Stadt Nakhon Si Thammarat. Das Feuer stehe in Zusammenhang mit den Bombenanschlägen.

Am Samstag wurden einem Bericht der "Bangkok Post" zufolge zwei weitere nicht explodierte Sprengsätze in Phang Nga entdeckt. Dort hatte sich am Freitag einer der Anschläge ereignet.

Die größten politischen Parteien des Landes - die Demokratische Partei und die Pheu Thai-Partei der gestürzten Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra - verurteilten die Anschläge. Beide Parteien hatten sich gegen die Verfassung ausgesprochen.

dpa

Erfolg gegen den IS: Der Anführer der Terrormiliz in Afghanistan stirbt bei einem US-Luftangriff. Der Extremist wurde bereits mehrfach totgesagt - dieses Mal sind sich Washington und Kabul sicher.

14.08.2016

Die russische Luftwaffe hat nach eigenen Angaben am Sonntag mit Langstreckenbombern Angriffe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Osten Syriens geflogen.

14.08.2016

In Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin haben sich Polizisten und eine aufgebrachte Menge stundenlang gegenübergestanden. Auslöser waren nach einem Bericht der Zeitung "Milwaukee Journal Sentinel" tödliche Polizeischüsse auf einen bewaffneten Flüchtenden.

14.08.2016
Anzeige