Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Thailand sucht nach den Bombenlegern
Nachrichten Politik Thailand sucht nach den Bombenlegern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 13.08.2016
Anzeige
Bangkok

Nach der Bombenserie in mehreren thailändischen Urlaubsorten gibt es bislang keine Ermittlungserfolge. Motive und Drahtzieher bleiben unbekannt.

Die Behörden versuchen aber, Bevölkerung und Urlauber zu beruhigen: Die Lage in den betroffenen Städten sei normal, teilte die Polizei mit. Es habe keine weiteren Zwischenfälle gegeben. Die Zahl der verletzten Deutschen nach den Anschlägen stieg indes auf vier.

"Nach derzeitigen Erkenntnissen können wir bestätigen, dass sich ein vierter Deutscher unter den Verletzten befindet", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet, dass unter den Verletzten auch eine 17-Jährige aus Mannheim ist. Angaben zur Identität wollte das Auswärtige Amt jedoch nicht machen. Man gehe jedem Hinweis auf weitere Verletzte nach.

Am Donnerstagabend und am Freitag waren mindestens zehn Sprengsätze in fünf verschiedenen Orten, darunter im Badeort Hua Hin und auf der Urlauberinsel Phuket explodiert. Dabei wurden mindestens vier Menschen getötet und 35 weitere verletzt. Alle verletzten Ausländer seien mittlerweile wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden, teilten die thailändischen Behörden am Samstag mit. Im Visier der Attentäter waren hauptsächlich Touristenziele im Süden des Landes. Die Anschläge ereigneten sich an einem Feiertag. Bei den Toten handelt es sich nach Polizeiangaben um Thailänder.

Die Polizei werde die Auswertung der Beweise und DNA-Spuren bald abschliessen, sagte der stellvertretende Chef der nationalen Polizei, Pongsapat Pongcharoen. Noch gebe es keine Verdächtigen. "Wir hoffen aber, heute oder spätestens am Sonntag eine Liste von Verdächtigen zu haben", kündigte er an. Ein politischer Aktivist wurde am Samstag vorübergehend festgenommen, andere Medienberichte über Festnahmen dementierte die Polizei.

Die landesweiten Feiern anlässlich des 84. Geburtstags von Königin Sirikit fanden wie geplant statt. Auch hier bemühten sich die Militärmachthaber um Normalität. Bei seiner Geburtstagsansprache in der Hauptstadt Bangkok erwähnte Regierungschef Prayuth Chan-o-cha die Bomben nicht. Die Polizei geht zurzeit davon aus, dass am ehesten Gegner der Militärregierung und der vergangene Woche in einem Referendum beschlossenen neuen Verfassung hinter den Anschlägen stecken könnten. Seit einem Putsch im Mai 2014 regiert in dem südostasiatischen Land die Armee.

Im Süden des Landes gibt es zudem seit Jahren Widerstand gegen die Regierung in Bangkok. Separatisten fordern die Unabhängigkeit der drei südlichsten Provinzen des Landes. Seit 2004 starben mehr als 6000 Menschen bei Bombenanschlägen und Schießereien. Erste Ermittlungsergebnisse gingen jedoch nach Angaben der Polizei nicht in diese Richtung.

Das Auswärtige Amt in Berlin riet Reisenden zu äußerster Vorsicht. Eine Reisewarnung für Thailand gab das Amt allerdings nicht heraus. Man solle große Menschenansammlungen meiden und die Medien verfolgen. Für Urlauber, die ihre geplante Reise stornieren oder umbuchen möchten, ist das ein wichtiger Unterschied: Ohne Reisewarnung sind sie auf die Kulanz des Veranstalters angewiesen.

Thailands Tourismusindustrie rechne mit kurzfristigen Reisestornos, berichtete die "Bangkok Post". Langfristig mache man sich aber keine Sorgen, sagte Tourismusministerin Kobkarn Wattanavrangkul. Falls es einen Einbruch bei Buchengen gebe, werde sich die Industrie auch wieder erholen. Die sei auch bei dem Anschlag mit 20 Toten am Erawan-Schrein in Bangkok im August 2015 der Fall gewesen.

dpa

Die CDU in Niedersachsen hat sich ein neues Grundsatzprogramm gegeben. Die 344 Delegierten eines Landesparteitags in Hildesheim nahmen das Papier einstimmig an.

13.08.2016

Die Mitarbeiterzahl im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wurde mehr als verdoppelt. Könnte es nun eine so große Zahl von Zuwanderern wie im vergangenen Jahr bewältigen? Noch nicht, sagt der Chef der Behörde.

13.08.2016

Unmittelbar vor einem Parteikonvent hat sich der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland für einen Verzicht seiner Partei auf einen Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl ausgesprochen.

13.08.2016
Anzeige