Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Trittin warnt vor schwarzer Null als Selbstzweck
Nachrichten Politik Trittin warnt vor schwarzer Null als Selbstzweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 24.10.2017
„Der Chefarzt sollte nicht genauso wie die Krankenschwester entlastet werden“: Jürgen Trittin betont das sozialpolitische Profil der Grünen. Quelle: imago/Mike Schmidt
Berlin

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin fordert mehr Investitionen gegen die soziale Spaltung in Deutschland. „Grüne Priorität sind Investitionen - es geht um zentrale Fragen wie Pflege oder sozialen Wohnungsbau“, sagte Trittin dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Niemandem nützt eine Schwarze Null bei nicht mehr bezahlbarem Wohnraum oder bei Missständen im Pflegebereich - darauf werden wir dringen“, betonte Trittin am Dienstag. Grünen-Chef Cem Özdemir hatte für den Fall einer Regierungsbeteiligung den Verzicht auf eine Neuverschuldung angekündigt. Die Grünen wollten laut Özdemir am Grundsatz der schwarzen Null im Bundeshaushalt nicht rütteln.

Trittin sprach sich nun gegenüber dem RND gegen die schwarze Null als Selbstzweck aus. Der Grünen-Politiker, der bei den Sondierungsgesprächen am Dienstagabend für die Grünen zu den Themen Finanzen und Europa mitverhandelt, forderte finanzielles Entgegenkommen gegenüber sozial Schwächeren: „Entlastungen brauchen vor allem Familien mit Kindern und Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen. Der Chefarzt sollte nicht genauso wie die Krankenschwester entlastet werden“, sagte Trittin dem RND.

Von Marina Kormbaki / RND

501 Abgeordnete haben am Dienstagmittag Wolfgang Schäuble zum neuen Bundestagspräsidenten gewählt. Doch welche Politiker werden seine Stellvertreter? Die AfD will einen eigenen Kandidaten durchboxen. Hier können Sie den Verlauf der Abstimmung nachverfolgen.

24.10.2017

In Österreich will die konservative ÖVP mit der rechtspopulistischen FPÖ Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Inhaltliche Gemeinsamkeiten gebe es genügend. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache schielt derweil bereits auf ein Ministeramt.

24.10.2017

Der amtierende chinesische Präsident Xi Jinping schafft etwas, das bisher nur Staatsgründer Mao Tsetung vergönnt war: Sein Name und Gedankengut werden noch zu Lebzeiten in die Parteistatuten aufgenommen – ein unbestreitbares Zeichen für seinen Machtausbau.

24.10.2017