Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Trump: USA wird weniger in fremde Staaten eingreifen
Nachrichten Politik Trump: USA wird weniger in fremde Staaten eingreifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 15.08.2016
Donald Trump wiederholte seine Einschätzung, es sei ein Fehler der USA gewesen, in den Irak einzumarschieren und das Regime von Saddam Hussein zu stürzen. Quelle: Justin Lane/Archiv
Anzeige
Youngstown

Die Strategie, Regimewechsel herbeizuführen, sei nicht erfolgreich gewesen, sagte Trump. Das zeige sich nicht zuletzt im Irak.

Er wiederholte seine Einschätzung, es sei ein Fehler der USA gewesen, in den Irak einzumarschieren und das Regime von Saddam Hussein zu stürzen. Es sei aber ein noch viel größerer Fehler gewesen, sich sehr schnell wieder zurückzuziehen. "Ich habe immer gesagt: Behaltet das Öl, behaltet das Öl", sagte Trump. Jetzt zeige sich, dass der Islamische Staat (IS) seine Waffenkäufe zu großen Teilen mit irakischem Erdöl finanziere.

Der Kampf gegen die Ausbreitung des radikalen Islamismus werde das Hauptziel der USA unter Trumps Präsidentschaft sein, kündigte der Kandidat der Republikaner an. Dazu werde er internationale Hilfe in Anspruch nehmen. "Wir werden mit unseren Freunden im Nahen Osten Seite an Seite arbeiten", sagte Trump. Auch mit der Nato, in bisherigen Reden von Trump hart kritisiert, wolle er zusammenarbeiten. "Seit meinen Anmerkungen haben sie ihre Politik verändert und nun eine neue Abteilung, die sich auf Terror konzentriert", sagte Trump.

dpa

Wie klappt es eigentlich mit dem Strukturwandel im Ruhrgebiet? Vizekanzler und SPD-Chef Gabriel informiert sich am Montag vor Ort. Und diskutiert mit Parteimitgliedern.

15.08.2016

Syrien, Ukraine - beim Kurzbesuch von Außenminister Steinmeier in Russland geht es um die ganz großen Konflikte. Kann er mit seinem russischen Kollegen Lawrow neue Lösungsansätze vorantreiben?

15.08.2016

Die Manipulationen der Briefwahl in Stendal und seine mögliche Verwicklung bringen den Magdeburger Landtagspräsidenten in Erklärungsnot. Das Vertrauen in ihn bröckelte. Jetzt zieht er Konsequenzen.

15.08.2016
Anzeige