Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Trump droht Palästinensern und Pakistan
Nachrichten Politik Trump droht Palästinensern und Pakistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 03.01.2018
Spricht bzw. twittert Klartext: US-Präsident Donald Trump. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Donald Trump hatte am Dienstag (Ortszeit) einen Stopp von Hilfszahlungen an die Palästinenser ins Gespräch gebracht, wenn sie nicht zu Friedensverhandlungen mit Israel bereit sind. „Es ist nicht nur Pakistan, dem wir Milliarden Dollar für nichts zahlen, sondern es sind viele andere Länder, und andere“, twitterte Trump.

„Zum Beispiel zahlen wir den Palästinensern HUNDERTE MILLIONEN VON DOLLAR im Jahr und erhalten weder Anerkennung noch Respekt. Sie wollen nicht einmal über einen lange überfälligen Friedensvertrag mit Israel verhandeln. (...) Aber wenn die Palästinenser nicht mehr bereit sind, über Frieden zu sprechen, warum sollten wir in der Zukunft irgendwelche dieser massiven Zahlungen an sie leisten?“

Das umstrittene Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) teilte mit, die US-Regierung habe UNRWA bisher nicht über irgendwelche Änderungen bei den US-Hilfszahlungen informiert. Die palästinensische Politikerin Hanan Aschrawi wies Trumps Tweets zurück: „Wir werden uns nicht erpressen lassen“, teilte Aschrawi mit und schob Trump den Schwarzen Peter zu, was den stockenden Friedensprozess anbelangt. Indem Trump Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt habe, habe er „nicht nur internationales Recht verletzt, sondern auch die Grundlagen für Frieden im Alleingang zerstört“.

Von RND/dpa/dk

Nach den Drohungen in der Neujahrsansprache des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un holt US-Präsident Donald Trump auf Twitter zum verbalen Gegenschlag aus. Die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley hatte Pjöngjang unterdes vor weiteren Raketentest gewarnt.

04.01.2018

Der Beamtenbund dbb schlägt Alarm. Wie aus einer Mitteilung am Mittwoch hervorgeht, klaffen vor allem im Schulwesen, Erziehungsdienst sowie in den Verwaltungen große Lücken. Die Organisation beziffert das Loch in der Personaldecke auf mehr als 185.000 Mitarbeiter

03.01.2018

Pjöngjang hat angekündigt, die Telefonleitung nach Südkorea wieder zu aktivieren. Der Kommunikationskanal soll am Mittwochnachmittag geöffnet werden. Zuvor hatte sich der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un der südkoreanischen Regierung Gesprächsbereitschaft signalisiert.

03.01.2018
Anzeige