Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 6 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Trump für noch "viel schlimmere" Methoden als Waterboarding

Wahlen Trump für noch "viel schlimmere" Methoden als Waterboarding

Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump will im Fall eines Wahlsieges nicht nur die höchst umstrittene Verhörmethode "Waterboarding" gegen Terroristen wiedereinführen.

Voriger Artikel
Myanmar: Suu Kyi kämpft um das Präsidentenamt
Nächster Artikel
Zehntausende Migranten in Griechenland angekommen

Hätte er die Möglichkeit, würde Donald Trump noch «verdammt viel Schlimmeres» zulassen als «Waterboarding». Foto: Justin Lane

Manchester. Er würde noch "verdammt viel Schlimmeres" zulassen, als diese Form des simulierten Ertränkens, sagte der Multimilliardär am Samstagabend (Ortszeit) in der letzten TV-Debatte der republikanischen Kandidaten vor der nächsten Vorwahl am Dienstag im Bundesstaat New Hampshire.

Der erzkonservative Senator Ted Cruz erklärte, er würde in Notfällen, wenn es etwa um die Verhinderung einer unmittelbar drohenden Terrorattacke gehe, ebenfalls "offen" für das Waterboarding von Terrorverdächtigen sein.

Der Ex-Gouverneur von Florida, Jeb Bush, sagte dagegen, er würde an dem von Präsident Barack Obama verkündeten Verbot dieser Praxis, die nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in geheimen CIA-Gefängnissen angewendet worden war, nicht rütteln. "Ich denke, es ist angemessen, wo wir jetzt stehen", sagte der Bruder des früheren US-Präsidenten George W. Bush.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
7a2d617e-fbf3-11e6-aa2d-09c2680a9d12
28 Verletzte bei Karnevalsumzug in New Orleans

Ein offensichtlich stark betrunkener Autofahrer ist am Samstag in die Zuschauer eines Karnevalsumzugs in der US-Stadt New Orleans gerast.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?