Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Trump für noch "viel schlimmere" Methoden als Waterboarding
Nachrichten Politik Trump für noch "viel schlimmere" Methoden als Waterboarding
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 07.02.2016
Hätte er die Möglichkeit, würde Donald Trump noch «verdammt viel Schlimmeres» zulassen als «Waterboarding». Foto: Justin Lane
Anzeige
Manchester

Er würde noch "verdammt viel Schlimmeres" zulassen, als diese Form des simulierten Ertränkens, sagte der Multimilliardär am Samstagabend (Ortszeit) in der letzten TV-Debatte der republikanischen Kandidaten vor der nächsten Vorwahl am Dienstag im Bundesstaat New Hampshire.

Der erzkonservative Senator Ted Cruz erklärte, er würde in Notfällen, wenn es etwa um die Verhinderung einer unmittelbar drohenden Terrorattacke gehe, ebenfalls "offen" für das Waterboarding von Terrorverdächtigen sein.

Der Ex-Gouverneur von Florida, Jeb Bush, sagte dagegen, er würde an dem von Präsident Barack Obama verkündeten Verbot dieser Praxis, die nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in geheimen CIA-Gefängnissen angewendet worden war, nicht rütteln. "Ich denke, es ist angemessen, wo wir jetzt stehen", sagte der Bruder des früheren US-Präsidenten George W. Bush.

dpa

Wahlsiegerin Suu Kyi will Präsidentin in Myanmar werden. Bislang verwehrt die Verfassung der Freiheitsikone das Amt. Nun verhandelt sie mit dem Militär. Die Vorzeichen sind vielversprechend - heißt es.

07.02.2016

Die Zahl minderjähriger Rekruten in der Bundeswehr hat sich einem Medienbericht zufolge seit 2011 mehr als verdoppelt. Mehr als 1500 der rund 21 000 Rekruten im vergangenen Jahr seien noch nicht volljährig gewesen, schreibt der "Spiegel".

07.02.2016

Angesichts der steigenden Zahl von Anschlägen auf Flüchtlingsheime hat Generalbundesanwalt Peter Frank eine härtere Gangart gegen rechtsextreme Straftäter angekündigt.

07.02.2016
Anzeige