Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Trump schasst Wahlkampfmanager - Geld für Anti-Trump-Bettler
Nachrichten Politik Trump schasst Wahlkampfmanager - Geld für Anti-Trump-Bettler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 20.06.2016
Donald Trump trennt sich von seinem Wahlkampfmanager Corey Lewandowski. Quelle: Erik S. Lesser
Anzeige
New York

Mehrere US-Medien zitierten aus der Erklärung. Nur vier Wochen vor dem entscheidenden Parteitag der Republikaner in Cleveland und gut vier Monate vor der Präsidentschaftswahl hatten sich der innere Zirkel des Trump-Teams und die Kinder des Milliardärs heute in New York getroffen. Angesichts schlechter Umfragewerte und schlechter Presse in den vergangenen Wochen wollten sie über die weitere Strategie im Wahlkampf beraten.

Die Parteiführung, aber vor allem wichtige potenzielle Großspender hatten sich zunehmend kritisch über Trumps Art des Wahlkampfs geäußert. Lewandowski werden einige Missgeschicke angelastet, er gilt aber auch als Verlierer eines internen Machtkampfs in Trumps Team.

Mit der Drohung, Donald Trump zu wählen, hat derweil ein Bettler in New York sein Geschäft angekurbelt. "Gib mir 1 Dollar oder ich stimme für Trump", stand auf einem Pappschild, hinter dem sich der Mann am Wochenende in der Nähe des Times Square in Manhattan positioniert hatte.

Hinter dem Schild lagen zahlreiche Dollarscheine. Immer wieder blieben Touristen und Passanten stehen, knipsten Fotos und legten weitere Dollarscheine dazu. Der Spruch hatte zuvor bereits im Internet die Runde gemacht, sogar T-Shirts damit werden online schon angeboten.

Trump ist der voraussichtliche Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner und selbst innerhalb seiner eigenen Partei höchst umstritten.

dpa

Der Skandal um den Protzbau des ehemaligen Limburger Bischofs Tebartz-van Elst hat die katholische Kirche zum Umdenken gezwungen. Immer mehr Bistümer machen ihren Besitz transparent - jetzt München.

20.06.2016

Sollen Frauen einen Anspruch darauf haben, in ihrer Firma den Verdienst männlicher Kollegen zu erfahren? Auch darum geht es bei einem umstrittenen Projekt von SPD-Ministerin Schwesig. Nun drängt die Zeit.

20.06.2016

Von Syrien bis zum Südsudan, von Burundi bis zur Ostukraine: Blutige Konflikte vertreiben immer mehr Menschen. Die UN beklagen einen neuen traurigen Rekord - und das Abnehmen der Hilfsbereitschaft.

20.06.2016
Anzeige