Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Trump will Militärparade nach französischem Vorbild
Nachrichten Politik Trump will Militärparade nach französischem Vorbild
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 07.02.2018
US-Präsident Donald Trump und Vize-Präsident Mike Pence (4.v.r) begrüßen Miitärs während eines Besuchs im Pentagon. Quelle: AP
Anzeige
Washington

Trump wolle, dass das Pentagon Möglichkeiten für eine Feier vorlege, die es den Amerikanern erlaube, ihre Wertschätzung für das Militär zu zeigen, so Sanders.

Die „Washington Post“ hatte zuerst über Trumps Plan berichtet. Demnach will der Präsident eine große Parade, zu welcher Soldaten durch Washington marschieren und auch Panzer durch die US-Hauptstadt rollen. Trump habe bei einem Treffen mit seinem Verteidigungsminister James Mattis und weiteren hochrangigen Militärvertretern gesagt, er wolle eine Parade wie in Frankreich sehen, hieß es aus Kreisen.

Optionen für Anordnungen würden geprüft

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte Trump im vergangenen Sommer nach Paris eingeladen, wo der US-Präsident einer Militärparade anlässlich des französischen Nationalfeiertags beiwohnte. Trump äußerte sich danach beeindruckt.

Zur Galerie
US-Präsident Donald Trump kann es bei seinem Staatsbesuch mal wieder nicht lassen: Er macht Frankreichs First Lady Brigitte Macron ein unpassendes Kompliment.

Der Transport von Panzern und weiteren Militärfahrzeugen nach Washington könnte nach Angaben der „Washington Post“ Millionen kosten. Ein Sprecher des Pentagons erklärte, Optionen für die Anordnung würden geprüft.

In Washington werden bereits einige Militärparaden abgehalten, beispielsweise am Memorial Day Ende Mai und am 4. Juli. Bei den patriotischen Umzügen sind aber typischerweise eher spezielle Blasorchester und Uniformierte zu sehen. Eine große Zurschaustellung militärischer Fahrzeuge, darunter etwa Panzer und Kampfjets, gibt es bisher nicht.

Von RND/dpa

Politik Koalitionsverhandlungen verlängert - GroKo-Verhandler streiten weiter: Darum geht es

Auch nach gut 20 Stunden zähen Ringens auf der Zielgeraden hat sich am Mittwochmorgen noch kein Durchbruch bei den Koalitionsverhandlungen von Union und SPD abgezeichnet. Besonders sichtbar wird das bei den immer noch offen Streitthemen Arbeitsmarkt- und Gesundheitspolitik.

07.02.2018

US-Präsident Donald Trump hat sich offen gezeigt für die Möglichkeit eines weiteren Regierungsstillstandes, sollten die Demokraten seinen Forderungen beim Grenzschutz nicht zustimmen. „Ich würde gerne einen „Shutdown“ sehen, wenn wir diese Dinge nicht geregelt bekommen“, sagte Trump am Dienstag im Weißen Haus.

06.02.2018

Am Mittwoch wollte Südafrikas Regierungspartei ANC über den vorzeitigen Abschied des in Ungnade gefallenen Präsidenten Jacob Zuma beraten. Nun vertagte der Afrikanische Nationalkongress die Entscheidung auf den 17. Februar.

06.02.2018
Anzeige