Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Sprühregen

Navigation:
Tsipras verspricht Reformen

EU Tsipras verspricht Reformen

Am Mittwoch will Tsipras sich einer Vertrauensabstimmung im Parlament stellen. Der Sozialist steht unter Druck der Euro-Partner - und verspricht schnelle Reformen. Denn weitere Verhandlungen stehen an.

Voriger Artikel
Merkel schafft Überholspur für deutsche Wirtschaft in Indien
Nächster Artikel
Pegida hat weiter Zulauf - Bachmann zu Volksverhetzung

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras spricht im Parlament in Athen.

Quelle: Orestis Panagiotou

Athen/Luxemburg. Gut zwei Wochen nach dem Wahlsieg seiner Linkspartei Syriza hat der griechische Regierungschef Alexis Tsipras im Parlament für eine rasche Umsetzung der Reformen geworben.

Griechenland müsse seine Glaubwürdigkeit zurückgewinnen. Das sei der "einzige Weg", aus der Krise zu kommen, sagte Tsipras. Athen steht unter starkem Druck seiner Gläubiger, die versprochenen Renten- und Finanzmarktreformen schnell umzusetzen und den Haushalt zu sanieren.

Während Tsipras vor das Parlament trat, sagten ihm die Europartner noch für den laufenden Monat zwei Milliarden Euro Finanzhilfen zu. Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem warnte Tsipras nach den Finanzminister-Beratungen in Luxemburg jedoch: "In den nächsten Monaten steht eine Menge Arbeit an."

Tsipras erklärte, er wolle nach der Erfüllung der Auflagen mit den Gläubigern eine Umstrukturierung der Schulden aushandeln, die Banken rekapitalisieren und Investitionen ins Land holen. Er wolle eine Streckung der Zahlungsfristen, die Verknüpfung der Tilgung an das Wirtschaftswachstum sowie stabile Zinsen. Den Griechen versprach er, die Ärmeren zu schützen und ihnen ihre Hauptwohnung zu garantieren. Eine neue Mehrwertsteuer für Privat- und Sprachenschulen werde auf Eis gelegt.

Die von Tsipras erwünschte Schuldenerleichterung ist erst nach der ersten Prüfung der Umsetzung des Reformprogramms möglich. Diese soll nach dem Willen der EU-Kommission bis Ende November abgeschlossen werden. Für anstehende Finanzspritzen für Banken haben die Europartner bereits 10 Milliarden Euro reserviert.

Die Europartner hatten mit Griechenland im Sommer ein Rettungsprogramm von bis zu 86 Milliarden Euro vereinbart. 13 Milliarden Euro wurden bereits im August ausgezahlt. Die restlichen 3 Milliarden Euro der ersten Rate sollen in Teilzahlungen von 2 und 1 Milliarde Euro geleistet werden - im Gegenzug zu Reformen. Laut Diplomaten könnte die restliche Milliarde Euro im November fließen.

Die Koalitionsregierung unter Alexis Tsipras kann sich auf 155 der 300 Abgeordneten stützen. Am späten Mittwochabend will sich die neue Tsipras-Regierung einer Vertrauensabstimmung stellen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
af0f8cfe-5914-11e7-b888-b2eb4980a823
Bodensee: Das „Torture Ship“ legt wieder ab

Lederanzug an und Leinen los auf dem Bodensee: Alle Jahre wieder treffen sich Sadomaso-Liebhaber und Fetischfreunde auf dem „Torture Ship“ am Bodensee. Über Leder-Tangas und Latex-Pferdeköpfe darf man sich da nicht wundern.

Welcher Brandenburg-Spruch ist Ihr Favorit?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr