Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Türkische Präsidentengattin lobt Harem im Osmanischen Reich

Gesellschaft Türkische Präsidentengattin lobt Harem im Osmanischen Reich

Die Ehefrau des türkischen Staatspräsidenten, Emine Erdogan, hat mit Äußerungen über den Harem im Osmanischen Reich für Diskussionen in der Türkei gesorgt.

Voriger Artikel
USA fliegen angeblich Angriffe gegen IS-Chemiewaffenprogramm
Nächster Artikel
Prozess nach Gewaltausbruch in Flüchtlingsunterkunft in Suhl

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan mit seiner Ehefrau Emine während eines Auftritts in Karlsruhe.

Quelle: Uli Deck/Archiv

Istanbul. Orientalisten hätten eine negative Wahrnehmung von orientalischen Frauen geschaffen, dabei sei der Harem für Mitglieder der Osmanendynastie eine Schule gewesen, sagte Erdogan auf einer Veranstaltung in Ankara, wie die Zeitung "Cumhuriyet" berichtet. Der Harem sei eine "Ausbildungsstätte" gewesen, "in der sich Frauen auf das Leben vorbereiteten und in der sie Wohltätigkeitsorganisationen organisierten", fügte Emine Erdogan hinzu.

Der Harem im Osmanischen Reich war einer strengen Hierarchie unterworfen. Die Haremsfrauen waren meist Sklavinnen nicht-muslimischer Herkunft. Sie erhielten Unterricht in Musik, Nährarbeiten und Tanz. Einige mussten dem Sultan auch sexuelle Dienste leisten.

Vor zwei Tagen hatten Kommentare von Präsident Recep Tayyip Erdogan selbt Kritik ausgelöst. Er hatte gesagt, dass er Frauen in erster Linie als Mutter sehe. Auf einer Demonstration zum Frauentag auf der zentralen Einkaufsstraße Istiklal in Istanbul am Dienstag hatten Teilnehmerin auch gegen Bevormundung durch die Politik demonstriert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
29d5ac3e-bdf7-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Hildegard Hamm-Brüchers prägte die Bundespolitik über viele Jahrzehnte. Die ehemalige FDP-Frau starb am Freitag im Alter von 95 Jahren.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?