Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Turkmenistan will Haftbedingungen überprüfen lassen

International Turkmenistan will Haftbedingungen überprüfen lassen

Turkmenistan ist politisch ähnlich abgeschottet wie Nordkorea. Wirtschaftlich sucht die Ex-Sowjetrepublik aber nach stärkeren Kontakten in den Westen. Das führte jetzt zu einem ungewöhnlichen Besuch im Berliner Kanzleramt.

Voriger Artikel
Waffenstillstand in Kolumbien in Kraft getreten
Nächster Artikel
Breiter CDU-Rückhalt für erneute Kanzlerkandidatur Merkels

Bundeskanzlerin Merkel und der Präsident Turkmenistans nach einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt.

Quelle: Kay Nietfeld

Berlin. Die autoritäre Regierung Turkmenistans will ausländische Diplomaten ins Land lassen, um die von Menschenrechtsorganisationen kritisierten Haftbedingungen überprüfen zu lassen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der turkmenische Präsident Gurbanguly Berdimuhamedow verständigten sich bei einem Treffen in Berlin darauf, dass die Außenminister beider Länder solche Kontrollen vorbereiten.

Die ehemalige Sowjetrepublik Turkmenistan ist fast so abgeschottet wie Nordkorea und betreibt auch einen ähnlichen Personenkult. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch prangert vor allem das Verschwinden Dutzender Menschen in den späten 1990er und frühen 2000er Jahren sowie Einschränkungen der Pressefreiheit und willkürliche Ausreiseverbote an. Auf der Rangliste von Reporter ohne Grenzen zur Pressefreiheit in 180 Ländern steht Turkmenistan auf dem drittletzten Platz.

Der Staatschef Berdimuhamedow wies die Vorwürfe zurück. "Niemand wird benachteiligt in nationalen Rechtsfragen oder auch in religiösen oder Genderfragen", sagte er. Die Gesetzgebung garantiere menschenwürdige Lebensverhältnisse und in seinem Land werde "konsequent ein Mehrparteiensystem" entwickelt.

Merkel würdigte "eine Reihe von positiven Entwicklungen" im gesellschaftlichen Bereich in Turkmenistan und nannte als Beispiele ein Aktionsprogramm für Menschenrechte und die Absicht, einen Ombudsmann zu dem Thema einzusetzen.

Der Schwerpunkt der Gespräche war die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und dem zentralasiatischen Land mit riesigen Gasvorkommen. Noch am Montag sollte ein Doppelbesteuerungsabkommen beschlossen werden. Merkel schlug zudem eine Investorenkonferenz vor.

Berdimuhamedow sieht in den Bereichen Energie, Verkehr, Hightech, Bankensysteme und Medizin Kooperationsmöglichkeiten. Er lud Merkel zu einem Gegenbesuch in seinem Land ein, "zu einer Zeit, die in ihren Zeitplan passt".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?