Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 19 ° Gewitter

Navigation:
UN: Alle zehn Minuten kommt ein staatenloses Kind zur Welt

Migration UN: Alle zehn Minuten kommt ein staatenloses Kind zur Welt

Alle zehn Minuten kommt nach UN-Angaben ein staatenloses Kind zur Welt. Infolge zunehmender Migration sowie der Massenflucht vor Kriegen wie in Syrien gebe es immer mehr Menschen ohne Staatsbürgerschaft, beklagte das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR).

Voriger Artikel
Gericht ordnet Verbesserungen für Migranten in Calais an
Nächster Artikel
Streik: Fährverkehr in Griechenland stockt

Die Massenflucht aus Syrien verschärft das Problem.

Quelle: Arne Dedert/Archiv/Symbolbild

Genf. Demnach werden in den am stärksten betroffen Ländern - vor allem in Asien und Afrika - jedes Jahr rund 70 000 Kinder geboren, ohne dass sie eine Staatsbürgerschaft erhalten. Die Massenflucht aus Syrien verschärft das Problem nach UNHCR-Angaben - durch Geburten auf den Fluchtrouten sowie in Ländern, die diesen Kindern keine Staatsbürgerschaft zugestehen.

Oft werde Staatenlosen der Zugang zu Bildung, medizinischer Versorgung sowie zu Arbeitsplätzen verweigert, kritisierte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, António Guterres. "Kinder dürfen nicht verurteilt werden zu einem Leben in Diskriminierung, Frust und Hoffnungslosigkeit", forderte er. Alle Regierungen sollten den in ihren Ländern geborenen Kindern die Staatszugehörigheit gewähren. Es müssten zudem alle noch bestehenden Gesetze abgeschafft werden, die eine Staatsbürgerschaft wegen der Zugehörigkeit zu einer bestimmten ethnischen Gruppe, Rasse oder Religion verweigern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
ac9b46ea-840f-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Barcelona nach dem Anschlag

Am Tag nach den Anschlägen in Spanien sitzt der Schock tief. 14 Menschen sind getötet worden, mehr als 100 Verletzte werden in Krankenhäusern behandelt. Das Land ist zutiefst getroffen.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr