Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
UN: Lage der Flüchtlinge auf Lesbos spitzt sich zu

Migration UN: Lage der Flüchtlinge auf Lesbos spitzt sich zu

Durch den weiterhin starken Andrang von Flüchtlingen auf der griechischen Insel Lesbos verschärft sich dort nach UN-Angaben die humanitäre Lage zusehends. Derzeit hielten sich rund 12 000 Asylsuchende auf Lesbos auf, während es nur für etwa 2800 Menschen feste Unterkünfte gebe, teilte das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) in Genf mit.

Voriger Artikel
Absolute Mehrheit: Suu Kyi kann Myanmars Präsidenten bestimmen
Nächster Artikel
Neues Pflegegesetz: Mehr Leistungen, höhere Beiträge

Lebensgefährlich ist die Überfahrt auf Gummibooten. Täglich kommen neue Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos an. Seit August waren es schätzungsweise 100 000 Flüchtlinge.

Quelle: Yannis Kolesidis

Genf. t.

Deshalb würden viele Menschen - unter ihnen Frauen mit neugeborenen Babys - im Freien übernachten und versuchen, sich an offenen Feuern zu wärmen, schilderte die UNHCR-Europabeauftragte Diane Goodman. Spannungen zwischen Flüchtlingen und der ortsansässigen Bevölkerung sowie der Polizei hätten zugenommen. "Lesbos wird immer mehr zu einem Epizentrum der Krise", sagte Goodman. Je näher der Winter rücke, desto größer werde die Sorge, dass die Probleme überhandnehmen.

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-151113-99-06120_large_4_3.jpg

16 000 Asylsuchende halten sich derzeit auf Lesbos auf. Feste Unterkünfte sind allerdings nur für 2800 Menschen vorhanden.

Zur Bildergalerie

Derzeit erreichten täglich etwa 3300 Bootsflüchtlinge Lesbos. Von dort werden sie mit Fähren zum Festland gebracht. Die meisten versuchen dann, nach Westeuropa zu gelangen. Von den rund 660 000 Flüchtlingen, die seit Anfang des Jahres nach Griechenland gelangten, kam nach Angaben des UNHCR mehr als die Hälfte auf der unweit der Türkei liegenden Insel Lesbos an.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161128-99-345689_large_3_4.jpg
Fotostrecke: VfB-Stürmer Terodde trifft und trifft und lobt Mitspieler

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?