Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
UN-Vermittler "beeindruckt" von Sturm auf IS-Hochburg Sirte

Konflikte UN-Vermittler "beeindruckt" von Sturm auf IS-Hochburg Sirte

Der UN-Vermittler für Libyen, Martin Kobler, hat sich erfreut über den Vormarsch libyscher Regierungstruppen in der IS-Hochburg Sirte gezeigt.

Die schnellen Fortschritte der mit der neuen Einheitsregierung verbündeten Milizen seien beeindruckend, erklärte Kobler am Samstag über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Voriger Artikel
Merkel spricht in China Nichtregierungsorganisationen an
Nächster Artikel
Maas will schnelle Verschärfung des Sexualstrafrechts

Kämpfer, die loyal zum libyschen Parlament stehen, nahe der umkämpften Stadt Sirte. Foto: str/Archiv

Tripolis. Gleichzeitig mahnte er alle Kämpfer, zivile Opfer bei den Gefechten um die Stadt zu vermeiden.

Seit Tagen rücken Truppen der Einheitsregierung nach und nach in der Küstenstadt Sirte vor. Über einen von ihnen genutzten Facebook-Kanal wurde am Freitag berichtet, dass der Hafen östlich des Stadtzentrums von Regierungskräften eingenommen worden sei. Es gebe heftige Gefechte. 

Der IS hat in den von ihm eroberten Gebieten Syriens und des Iraks ein Kalifat ausgerufen - mit Provinzen in mehreren anderen Staaten. Sein mächtigster Vorposten ist bisher ein mehr als 100 Kilometer langer Küstenstreifen in Nordlibyen mit dem Zentrum Sirte. Dort haben sich mehrere Tausend Dschihadisten aus anderen Staaten versammelt und eine sichere Rückzugszone für Kader aus dem IS-Kerngebiet im Nahen Osten geschaffen.

Die Einnahme Sirtes wäre ein schwerer Schlag für den Islamischen Staat, der auch in Syrien und dem Irak militärisch unter Druck steht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
81a1ba7a-fd52-11e7-ab43-ba738207d34c
Dschungelcamp 2018 – Die Highlights der ersten Sendung

Ein beherzter Sprung aus dem Flugzeug und ab geht es in den australischen Dschungel! Die zwölf Kandidaten ziehen unter einigen Strapazen endlich in den Busch.

Die SPD will mit CDU/CSU über eine Große Koalition verhandeln – war das die richtige Entscheidung