Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik US-Armee verschickt versehentlich lebende Anthrax-Bakterien
Nachrichten Politik US-Armee verschickt versehentlich lebende Anthrax-Bakterien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 28.05.2015
Militärbasis in Rush Valley im US-Bundesstaat Utah: Von hier wurden versehentlich Anthrax-Proben an neun Laboratorien in den USA und nach Südkorea versendet. Quelle: George Frey/Archiv
Anzeige
Washington/Seoul

t. Die Öffentlichkeit sei nicht gefährdet gewesen, auch gebe es keine Infektionen unter Laborangestellten. Wie es zu der Panne kam, wurde nicht gesagt.

Dagegen berichtete der Nachrichtensender CNN, in den USA würden vier Labormitarbeiter vorsichtshalber medizinisch überwacht, 22 Menschen in Südkorea. Die Bakterien hätten eigentlich vor der Versendung abgetötet werden sollen, hieß es.

Unklar sei auch, warum das Pentagon die Panne mehrere Tage unter der Decke gehalten habe. Die Militärs leiteten nach eigenen Angaben eine Untersuchung ein, die Versendung von Anthrax-Erregern sei erstmal gestoppt worden. Die Bakterien seien durch gängige private Speditionen verschickt worden.

In Seoul hieß es, 22 US-Armeeangehörige könnten während eines Trainings in Südkorea mit den Anthrax-Proben ausgesetzt gewesen sein. Für sie seien "vorsorglich medizinische Maßnahmen" einschließlich der Vergabe von Antibiotika getroffen worden, teilte der betroffene US-Luftwaffenstützpunkt südlich von Seoul weiter mit. Bei keinem der Betroffenen seien jedoch Anzeichen einer Belastung festgestellt worden. Die Probe sei von Spezialisten des 51. Jagdgeschwaders in Osan in einem geschlossenen Bereich vernichtet worden, hieß es weiter.

dpa

Das Parteiordnungsverfahren gegen den ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy geht voraussichtlich am kommenden Montag zu Ende. "Wir gehen davon aus, dass es dann ein Ergebnis geben wird", sagte der Vizechef des SPD-Bezirks Hannovers, Ulrich Watermann, der Deutschen Presse-Agentur.

28.05.2015

In der SPD formiert sich breiter Widerstand gegen die gerade beschlossene neue Vorratsdatenspeicherung. Rund 100 SPD-Gliederungen haben für den Parteikonvent im Juni Anträge eingereicht, in denen das umstrittene Ermittlungsinstrument für den Anti-Terror-Kampf abgelehnt wird.

28.05.2015

Nach drei Wochen Kita-Streik haben die Gewerkschaften noch einmal den Druck auf die kommunalen Arbeitgeber verstärkt. Bei Demonstrationen in Frankfurt und Hamburg forderten mehr als 30 000 Erzieherinnen mehr Lohn und Anerkennung für ihren Beruf.

28.05.2015
Anzeige