Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik USA: Todesstrafe wegen Angriffen auf jüdische Zentren
Nachrichten Politik USA: Todesstrafe wegen Angriffen auf jüdische Zentren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 11.11.2015
Hinrichtungszelle in einem US-Gefängnis: In Kansas ist ein 74-Jähriger wegen tödlicher Angriffe auf jüdische Einrichtungen zum Tod durch eine Giftspritze verurteilt worden. Quelle: Paul Buck/Archiv
Anzeige
Kansas City/Richmond

n. Der Täter war bereits im April wegen Mordes verurteilt worden, am Dienstag folgte das Strafmaß. Er soll durch eine Giftspritze sterben.

Der Mann habe aus antisemitischen Motiven gehandelt, seine Schüsse hätten jedoch Christen getroffen, berichtete die Zeitung "Kansas City Star" am Dienstagabend (Ortszeit). Es ist das zweite Todesurteil seit Wiedereinführung der Todesstrafe in Kansas im Jahr 1994.

Unterdessen wurden im US-Bundesstaat Virginia fünf weiße Männer festgenommen, die Angriffe auf Synagogen sowie auf Kirchen mit afroamerikanischem Hintergrund geplant haben sollen. Das berichtete die Zeitung "Richmond Times-Dispatch" am Dienstag (Ortszeit) unter Berufung auf die Bundespolizei FBI. Die Verdächtigen hätten einen "Rassenkrieg" anzetteln wollen, berichtete der Sender CNN.

Die Männer sollen in diesem Zusammenhang größere Mengen Schusswaffen angehäuft haben. Ihnen wird illegaler Waffenbesitz vorgeworfen. Dem Zeitungsbericht zufolge gingen zwei der Festgenommenen der Bundespolizei bei einem Waffendeal ins Netz. Sie sollen sich im September und Oktober getroffen haben, um Anschläge auf Gotteshäuser zu planen. Drei der Männer sollen in den kommenden Tagen vor Gericht erscheinen.

dpa

Teheran (dpa) – Russland wird den Großteil der von Teheran bestellten S-300-Flugabwehrraketen schon vor Jahresende an den Iran liefern. Das sagte der iranische Verteidigungsminister Hussein Dehghan im iranischen Fernsehen.

11.11.2015

Der Münchner Bischof Heinrich Bedford-Strohm bleibt für weitere sechs Jahre Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Das Kirchenparlament bestätigte Bedford-Strohm in Bremen in der Leitungsfunktion an der Spitze von 23 Millionen evangelischen Christen in Deutschland.

11.11.2015

Sie ist für provozierende Reden bekannt: Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling nennt Flüchtlinge "angreifende Horden" und "Invasoren", die auf Feldbetten "herumgammeln". Nun ist sie ein Fall für den Staatsanwalt.

11.11.2015
Anzeige