Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
USA: Todesstrafe wegen Angriffen auf jüdische Zentren

Justiz USA: Todesstrafe wegen Angriffen auf jüdische Zentren

Wegen mehrerer tödlicher Angriffe auf jüdische Einrichtungen im US-Bundesstaat Kansas ist ein 74 Jahre alter Mann zum Tode verurteilt worden. Er hatte im April 2014 vor einem jüdischen Zentrum zwei Menschen und vor einem jüdischen Altersheim einen weiteren Menschen erschossen.

Voriger Artikel
Iran: Russland liefert Großteil der S-300 Raketen vor Jahresende
Nächster Artikel
Festnahme in Frankreich verhindert neuen Terrorakt

Hinrichtungszelle in einem US-Gefängnis: In Kansas ist ein 74-Jähriger wegen tödlicher Angriffe auf jüdische Einrichtungen zum Tod durch eine Giftspritze verurteilt worden.

Quelle: Paul Buck/Archiv

Kansas City/Richmond. n. Der Täter war bereits im April wegen Mordes verurteilt worden, am Dienstag folgte das Strafmaß. Er soll durch eine Giftspritze sterben.

Der Mann habe aus antisemitischen Motiven gehandelt, seine Schüsse hätten jedoch Christen getroffen, berichtete die Zeitung "Kansas City Star" am Dienstagabend (Ortszeit). Es ist das zweite Todesurteil seit Wiedereinführung der Todesstrafe in Kansas im Jahr 1994.

Unterdessen wurden im US-Bundesstaat Virginia fünf weiße Männer festgenommen, die Angriffe auf Synagogen sowie auf Kirchen mit afroamerikanischem Hintergrund geplant haben sollen. Das berichtete die Zeitung "Richmond Times-Dispatch" am Dienstag (Ortszeit) unter Berufung auf die Bundespolizei FBI. Die Verdächtigen hätten einen "Rassenkrieg" anzetteln wollen, berichtete der Sender CNN.

Die Männer sollen in diesem Zusammenhang größere Mengen Schusswaffen angehäuft haben. Ihnen wird illegaler Waffenbesitz vorgeworfen. Dem Zeitungsbericht zufolge gingen zwei der Festgenommenen der Bundespolizei bei einem Waffendeal ins Netz. Sie sollen sich im September und Oktober getroffen haben, um Anschläge auf Gotteshäuser zu planen. Drei der Männer sollen in den kommenden Tagen vor Gericht erscheinen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
7094a0a2-4205-11e7-9cb6-0f2b11d22185
Wen und was Trump schon alles „bad“ nannte

Bevor er in der Schelte zum deutschen Handelsüberschuss auch den Begriff „bad“ benutzte, hat US-Präsident Donald Trump das Wort schon häufig benutzt. Wen und was er auf Twitter als „böse“, „schlecht“ oder „schlimm“ brandmarkte:

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr