Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik USA melden Tod von IS-Finanzchef bei Luftangriff im Irak
Nachrichten Politik USA melden Tod von IS-Finanzchef bei Luftangriff im Irak
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:27 11.12.2015
Eine Maschine der US-geführten Koalition auf dem Weg zu einem Einsatz. Quelle: Tolga Bozoglu
Anzeige
Washington

Die USA haben den Finanzchef der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für tot erklärt. Abu Saleh sei bei einem Luftangriff im Nordirak getötet worden, teilte das US-Militär mit.

Zudem seien zwei weitere ranghohe Mitglieder der Extremistengruppe ums Leben gekommen. Der Sondergesandte von US-Präsident Barack Obama für den Kampf gegen den IS, Brett McGurk, bestätigte dies.

Der Angriff fand Ende November nahe Tal Afar westlich von Mossul statt. Heeresoberst Steve Warren bezeichnete Saleh, der auf der Terrorliste der USA als Muwaffak Mustafa Mohammed al-Karmusch geführt wurde, als Finanzminister und eines der erfahrensten Mitglieder des IS. Er sei früher Teil des Terrornetzwerks Al-Kaida gewesen.

Bei den anderen beiden Getöteten handelt es sich Warren zufolge einerseits um einen Vollstrecker von Todesurteilen und Geldeintreiber. Sein Tod schwäche die Fähigkeit der Terrormiliz, Geld von der Bevölkerung zu erzwingen. Der dritte Getötete habe dem IS neue Rekruten herbeigeführt sowie die Beschaffung von Informationen und Waffen koordiniert. Warren sagte, der Tod der drei werde es dem IS erschweren, seine Kämpfer zu befehligen und zu kontrollieren sowie sich zu finanzieren.

Die USA haben in diesem Jahr bereits mehrfach Top-Terroristen ins Visier genommen. So erklärten die USA im August die Nummer zwei der IS-Miliz, Hadschi Mutas, für tot. Ende Oktober wurde der Tod des IS-Mitglieds und früheren Berliner Rappers Denis Cuspert gemeldet. Sicherheitsbehörden in Deutschland bestätigten dies nicht. Der Extremist war bereits mehrfach für tot erklärt worden.

Die USA kämpfen mit einer Reihe anderer Länder gegen den IS. Sie versuchen, dessen Ausbreitung in Syrien und im Irak zu stoppen. Am Donnerstag hatte die Bundeswehr erste Flugzeuge in ihren geplanten Anti-IS-Einsatz entsandt. "Tornado"-Jets sollen die Koalition mit Aufklärungsflügen in Syrien unterstützen.

dpa

Demnach gaben 44 Prozent der Befragten an, ein Terroranschlag in den kommenden Monaten sei sehr wahrscheinlich. Zuletzt hatte eine ähnliche Anzahl der Befragten im Oktober 2001 so auf diese Frage geantwortet.

11.12.2015

Terroristen des IS oder der Al-Kaida planen möglicherweise Anschläge in der UN-Metropole Genf. Nach entsprechenden Hinweisen kurz vor Syriengesprächen läuft eine Großfahndung nach Verdächtigen.

10.12.2015

Bei einer großen Konferenz in Saudi-Arabien haben sich syrische Oppositionsgruppen auf ein gemeinsames Vorgehen geeignet. Gespräche mit der Regierung in Damaskus sind möglich, aber Assad muss gehen.

10.12.2015
Anzeige