Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik USA planen neue Sanktionen gegen Nordkorea
Nachrichten Politik USA planen neue Sanktionen gegen Nordkorea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 23.02.2018
Die USA planen ein umfassendes Paket an Strafmaßnahmen gegen Nordkorea. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Die neuen Sanktionen sollen Schiffe, Reedereien und Handelsunternehmen abstrafen, teilte das Weiße Haus mit. Das US-Finanzministerium wollte die Sanktionen noch am Freitag verkünden.

US-Präsident Donald Trump erwähnte die Sanktionen auch in seiner Rede vor der konservativen Vereinigung CPAC. Es handele sich um das größte jemals gegen Nordkorea verhängte Maßnahmenbündel, sagte er laut vorab verbreiteten Redeauszügen.

Laut Regierungskreisen sind davon 27 Unternehmen und 28 Schiffe betroffen, die sich in Nordkorea, China, Singapur, Taiwan, Hongkong, den Marshallinseln, Tansania, Panama und den Komoren befänden, dort registriert seien oder unter den jeweiligen Flaggen führen.

Militärmaßnahmen sollen wieder aufgenommen werden

Zum Anlass der Olympischen Spiele war es zu einer überraschenden Annäherungspolitik zwischen Nord- und Südkorea gekommen. Es gibt aber Befürchtungen, dass die Spannungen wieder aufflammen, wenn die Winterspiele am Sonntag und die anschließenden Paralympischen Spiele am 18. März beendet sind. Danach wollen die USA und Südkorea auch mitteilen, wann sie die Militärmanöver wieder aufnehmen werden, die wegen Olympia zunächst verschoben worden waren.

Von RDN/dpa

Union und SPD verlangen von der Bundesregierung ein entschiedenes Vorgehen gegen die atomare Aufrüstung Russlands. Nach Berichten der Nato aus dem Dezember 2017 wächst die Sorge, dass Moskau sich vertragsbrüchig verhalten könnte.

23.02.2018

Unmittelbar vor der für Sonntag angekündigten Bekanntgabe der CDU-Ministerliste durch Parteichefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel wächst der Erwartungsdruck, der auf Ursula von der Leyen lastet.

23.02.2018

SPD-Befürworter einer neuen großen Koalition werben nach Ansicht des Juso-Bundesvorsitzenden Kevin Kühnert nicht mit Inhalten, sondern mit Ängsten. „Entscheidet nach Inhalten, macht es euch nicht leicht. Aber lasst euch nicht von Angst treiben in eurer Entscheidung“, sagte der Wortführer der GroKo-Gegner am Freitag in München.

23.02.2018
Anzeige