Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
USA schicken F-22-Kampfflugzeuge nach Europa

Verteidigung USA schicken F-22-Kampfflugzeuge nach Europa

Vier US-Kampfflugzeuge vom Typ F-22 "Raptor" sind am Freitag in Spangdahlem gelandet. Das bestätigte die amerikanische Luftwaffe in Washington. Die Jets - die modernsten Kampfflugzeugen der USA - sollten bis Mitte September an Übungen mit Nato-Verbündeten teilnehmen.

Voriger Artikel
De Maizière besorgt wegen "Verrohung" in Flüchtlingsdebatte
Nächster Artikel
Umfragen: Tsipras knapp vorn - Konservative holen auf

Ein US-amerikanischer Kampfjet F-22.

Quelle: epa Tsgt Ben Bloker USAF/Illustration

Washington. n. Sie wurden zum ersten Mal nach Europa verlegt.

"Die Entsendung der Maschinen demonstriert unsere Entschlossenheit und unser Engagement für die europäische Sicherheit", erklärte General Frank Gorenc in einer Mitteilung. Gorenc ist unter anderem Kommandeur der US Air Forces in Europa.

In Spangdahlem in Rheinland-Pfalz befindet sich eine sogenannte Air Base, eine große Einrichtung der US-Luftwaffe.

Die USA sehen in der Verlegung der F-22 eine Abschreckung gegen Russland. Das Pentagon nannte vor einigen Tagen als Hintergrund russische Militärhandlungen in der Ukraine.

Die knapp 19 Meter lange, mit Tarnkappentechnik ausgestattete "Raptor" ist nur schwer vom Radar zu erfassen und gilt als modernstes Kampfflugzeug des US-Militärs.

Der Hersteller Lockheed Martin beziffert den Stückpreis einer "Raptor" auf mehr als 140 Millionen Dollar. Expertenschätzungen gehen sogar von bis zu 350 Millionen Dollar je F-22 aus, wenn man Wartung und Reparaturen einbezieht. Wegen der aufwendigen Wartung sollen die Flugkosten pro Stunde über 44 000 Dollar betragen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
da1fd95e-cec0-11e7-85d4-3caaf6b0da6d
Das sind John Lennons gestohlene Notenblätter

Sie sollen einen Wert von 3,1 Millionen Euro haben: Die Polizei hat die gestohlenen Gegenstände von Musiklegende John Lennon präsentiert.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?